Bönener Fußballer mit Luft nach oben

+
Ibrahim Yörük (IG, links) und David Gözütok (SpVg) schenkten sich im Derby nichts. Darunter litt jedoch der Spielaufbau.

BÖNEN -  Da war noch reichlich Sand im Getriebe: Für die Bönener Fußballmannschaften begann am vergangenen Wochenende regulär der zweite Teil der Saison. Dabei offenbarten vor allem die beiden Derbys in der A- und B-Liga zwischen der IG und der SpVg Bönen (0:1) sowie zwischen dem VfK Nordbögge II und dem TVG Flierich-Lenningsen (0:0), dass nach oben noch viel Luft ist.

In den beiden Lokalduellen rieben sich die Teams in vielen Zweikämpfen auf. „Mittelfeldgeplänkel“, nannte das Reinhold Müller, der Trainer der VfK-Reserve. Zwar zeigten alle Mannschaften ein paar hübsche Kombination, doch am ersten Spieltag nach der Winterpause waren eher vereinzelte Lichtblicke. Kein signifikanter Vorsprung war dabei auch bei der IG und dem TVG zu erkennen, die jeweils schon ein Nachholspiel bestritten hatten. Die IG erzeugte im Bönener Ortsderby am Schulzentrum keinerlei Torgefahr, die TVG wirkt noch immer im Spielaufbau unsicher. „Die Fehlpassquote ist weiter ein Thema bei uns“, meinte Trainer Thorsten Müller.

Die SpVg, der Tabellenführer der Kreisliga A, knüpfte nur in der Anfangsviertelstunde an die guten Leistungen der ersten Serie an. Nach dem frühen Führungstor durch Ramazan Dincer (11.) verlor sich die Mannschaft von Axel Maurischat in Einzelaktionen. „Die drei Punkte zählen“, war der Coach immerhin mit dem Ergebnis zufrieden. Vier Punkte hat seine Mannschaft weiter Vorsprung vor dem Verfolger FC Pelkum.

Für Schlusslicht IG war die knappe Niederlage gegen den Spitzenreiter ebenso ein Achtungserfolg wie das 1:1 beim VfL Mark, der vor allen Dingen bezüglich der Defensive Mut machen kann. Denn in den ersten beiden Pflichtspielen kassierten die Bönener jeweils nur ein Gegentor. In den Hinrundenpartien gegen den VfL (1:4) und die SpVg (0:6) waren es derer zehn. Im Gegenzug musste Trainer Ayhan Sezer zwei Nackenschläge verkraften. Zum einen holte der Vorletzte TIU Rünthe beim 6:1 gegen den TSC Hamm II drei Zähler, wodurch sich der Abstand auf sieben Punkte vergrößert hat. Zum anderen ärgerte Sezer sich über die Platzverweise gegen Nihat Isik und Adem Batak in der Schlussminute. Beide fehlen im Abstiegsendspiel gegen den Drittletzten Gurbet Sport Bergkamen am Sonntag, der ebenfalls sieben Zähler voraus liegt.

Den überraschend besten Eindruck machte am Wochenende der VfK Nordbögge. Spielertrainer Dennis Juraschuk beklagte viele Verletzte und eine maue Vorbereitung. Doch sein Team ließ beim 3:1 gegen den SuS Rünthe den Ball gut zirkulieren, übte – wenn auch mit Pausen – viel Druck aus und zeigte einige schöne Spielzüge. „Wir haben viel durch individuelle Klasse ausgeglichen“, meinte Juraschuk. Dass der VfK bis in die Schlussphase dem schnellen 0:1-Rückstand (4.) hinterhergelaufen war, lag daher allein an der mangelnden Chancenverwertung.

Ebenfalls gut ins Jahr startete die SpVg Bönen II. Dabei graute Trainer Ralf Thiemann mangels desolater Vorbereitung vor dem ersten Spiel. Am Ende stand ein souveräner 5:2-Sieg beim SVE Heessen II. Was der Erfolg beim Kellerkind Wert ist, wird sich am Sonntag zeigen, wenn die SpVg am Rehbusch auf den Tabellendritten BV 09 Hamm II. Derzeit liegt Bönen drei Punkte hinter dem Spitzentrio in Lauerstellung auf die Aufstiegsränge. - bob

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare