1. wa.de
  2. Sport
  3. Bönen

IG macht Herbstmeisterschaft vorzeitig perfekt

Erstellt:

Von: Tobias Kurz

Kommentare

Emre Demir sorgte in der Nachspielzeit für die endgültige Entscheidung.
Emre Demir traf erst zur Führung und sorgte in der Nachspielzeit für die endgültige Entscheidung. © Baur Boris

Es ist der verdiente Lohn für eine bis dato beeindruckend stabile Hinrunde. Die IG Bönen kürte sich am Sonntag mit einem glanzlosen 2:0 (1:0)-Auswärtssieg bei Westfalia Gemen vorzeitig zum Herbstmeister der Fußball-Landesliga 4. Für die Mannschaft von Trainer Ferhat Cerci war es der 13. Sieg im 14. Spiel, der Vorsprung auf Platz zwei beträgt sieben Punkte. „Es ist eine tolle Momentaufnahme, nicht mehr und nicht weniger“, sagte Cerci. „Aber klar haben sich die Jungs gefreut.“

Borken – Der Weg zum Sieg war beim Tabellenvorletzten aus Gemen aber mal wieder nicht leicht. Wie schon in Wettringen (2:1) und gegen Münster (3:2) hatte die IG mit dem Underdog ihre Schwierigkeiten, führte bis in die Nachspielzeit nur 1:0. „Der Gegner hat sehr aggressiv gespielt, die Räume eng gemacht“, sagte Cerci, der einen Vergleich zur Bundesliga bemühte: „Solche Spiele zu gewinnen ist nicht selbstverständlich. Bayern verliert auch mal gegen Augsburg oder gewinnt erst spät gegen Mainz.“

In der ersten Halbzeit war der IG-Coach mit seiner Mannschaft zufrieden. Die Gäste hatten die Partie gegen defensiv eingestellte Platzherren weitgehend unter Kontrolle und hätten durch Yasin Acar früh in Führung gehen müssen. Doch der Stürmer scheiterte aus kurzer Distanz an Gemens Schlussmann Sascha Schneider. Besser machte es Emre Demir, der die Fußspitze in einen Schuss von Ismail Budak hielt und damit unhaltbar für Schneider abfälschte (27.). Demir, in der Vorwoche gegen Münster schon der späte Matchwinner, machte auch in Gemen den Unterschied. Der Spielmacher erzielte auch das zweite Tor der Bönener (90.+2).

Bei Demir läuft es langsam wieder

„Nach seiner Verletzung hatte Emre erst Anlaufschwierigkeiten. Ich habe vor ein paar Wochen mit ihm gesprochen, er war selbst nicht zufrieden“, erzählte Cerci und freute sich über die ansteigende Formkurve seiner Nummer 39. „Seit letzter Woche läuft die Maschinerie wieder.“

Bevor Demir spät das erlösende 2:0 für die IG besorgte, hatte der Ligaprimus aber mächtig zu kämpfen. Die bissigen Gemener störten den Bönener Spielfluss gezielt und wurden durch Standards selbst gefährlich. „Es kam nach der Pause eine gewisse Hektik ins Spiel, wir haben die Kontrolle verloren“, haderte Cerci. Die besseren Chancen hatte seine Mannschaft dennoch. Die beste hatte kurz vor dem 2:0 der eingewechselte Zübeyir Kaya, der im Eins-gegen-eins an Schneider scheiterte (90.). Im Nachgang der Szene gerieten die beiden aneinander, Kaya ließ sich zu einer Unsportlichkeit hinreißen und sah die Rote Karte (90.+2).

Trainer wünscht sich nervenschonderen Sieg zum Abschluss

Die Unterzahl sollte aber nicht mehr schwer ins Gewicht fallen, Demir nahm dem Spiel mit seinem zweiten Tor die Brisanz. Einmal noch geht es für die IG in diesem Jahr um wichtige Punkte, ehe die Winterpause ansteht. Am Sonntag empfängt der Ligaprimus den Tabellen-14. TuS Haltern II. Cerci wünscht sich mal einen entspannten Sieg gegen ein Kellerkind. „Ich muss ehrlich zugeben, dass meine Nerven seit zwei Wochen ganz schön strapaziert werden.“

Westfalia Gemen: Schneider – Burkhardt, Gerster, H. Göring, Elferink, Miller (73. Enke), Gettler (60. Ellermann), P. Göring, Veith (86. Bartusch), Genieser (81. Decker), Vorholt
IG Bönen: Klemmer – Bulut, Akyüz, Kurtovic – Elmoueden, Budak, Demir, Yigit (75. Kaya) – Et (86. Kuhn), Acar (73. Algan), Cabuk (64. Kaya)
Tore: 0:1 Demir (27.), 0:2 Demir (90.+3)
Rote Karte: Kaya wegen Unsportlichkeit (90.+2)

Auch interessant

Kommentare