Dschungel-Prüfung in der Goethe-Halle

+
Beim Staffelwettbewerb mussten die Kinder schnell durch einen Matten-Tunnel krabbeln.

BÖNEN -  Zugegeben, die Goethe-Halle sah immer noch nach einer Sporthalle aus. Doch beim Dekorieren für den Dschungel-Cup hatten sich die Verantwortlichen der Leichtathletik-Abteilung der TuS Bönen richtig ins Zeug gelegt, den Kindern viele abwechslungsreiche Übungen mit Urwald-Ambiente zu präsentieren.

Zur Belohnung ernteten die 40 Helfer – Nils Mandischer kam sogar aus Aachen – viele begeisterte Blicke. Die Nachwuchssportler im Alter von fünf bis elf Jahren waren mit großem Eifer bei der Sache, um die acht Dschungel-Prüfungen, die sich an der Kinder-Leichtathletik orientierten, erfolgreich zu absolvieren. Anstatt einfach nur zu Laufen, zu Springen und zu Werfen mussten die knapp 70 Starter zum Beispiel an einem Ring über ein von einem T-Shirt dargestellten Krokodil schwingen, mit einem Tau als Liane Schlangen ausweichen, eine „Schwarze Schlucht“ beim Weitsprung überwinden oder mit Bällen auf ein Spinnennetz zielen.

Bei den Übungen gab es verschiedene Schwierigkeitsgrade, in denen die Kinder bis zu neun Punkte pro Disziplin sammeln konnten. Als alle Ergebnisse der acht Riegen ausgewertet waren, wurden Sandro Kämper von Rot-Weiß Unna mit 69 und Hannah Rauscher (TV Unna) mit 64 Punkten von 72 möglichen Zählern zu den Dschungelkönigen der sechs teilnehmenden Vereine gekürt und mit einem Pokal geehrt. Auch der Bönener Nachwuchs mischte kräftig bei den Übungen mit. Moritz Holzapfel wurde mit 50 Punkten Zweiter der Altersklasse M8 hinter Kämper. Oliver Pietrucha (52 Zähler) belegte den dritten Rang bei den M9. Zweite und Dritte der M10 wurden Felix Neuschäfer (59) und Yasin Öztürk (47).

Einen Altersklassensieg feierte Emilie Beisenherz mit 61 Punkten bei den W6 vor Sophie Schmidt (50). Ihr in nichts nach stand Lena Kruse (60), die beste Siebenjährige wurde. Mia Baltruschat (54) wurde vor Lea Pankauke (50) Zweite der W8. Rang zwei der W9 teilten sich Kathi Mantai und Lenja Darenberg mit 48 Zählern. Sophie Meiritz, Finja Nave und Lara Kissing (alle 53) landeten gemeinsam bei den W11 auf Platz zwei. Jüngster Teilnehmer war Fynn Biecki aus Bönen, der immerhin 50 Punkte holte.

Zum Abschluss wurde es richtig laut, als alle Kinder in zwei Teams – die Löwen und die Tiger – bei einem Staffelwettbewerb gegeneinander antraten. Die Kinder krabbelten durch einen Matten-Tunnel und flitzten auf den Mergelbergwald, der aus einer auf einer Bank aufgebockten Schaummatte bestand, um Bälle, Reifen und Ähnliches in ein Netz zu werfen.

TuS-Fachwartin Ivonne Pietrucha freute sich über die positive Rückmeldung der Vereine aus Unna, Hamm und Heeren, die alle ihr Wiederkommen beim nächsten Mal ankündigten und deren Trainer und Betreuer sogar beim Umbau mit angepackt hatten. - bob/

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare