Dreckiger Sieg für TTF Reserve

+
Marco Goeke erwischte in Neubeckum einen Sahnetag.

Bönen -  Tischtennis-Landesliga: SV Neubeckum – TTF Bönen II 7:9. Wer solche Spiele gewinnt, wird am Ende der Saison oben stehen. So heißt es nicht selten im Sportlersprech. Gemeint sind damit Spiele wie das, was die zweite Mannschaft der TTF Bönen am Samstag in Neubeckum ablieferte: 9:7 siegten die Gäste, obwohl sie am Ende weniger Sätze für sich entschieden und im Spielverlauf zumeist zurückgelegen hatten.

„Wir hätten verlieren können, ganz klar. Umso wichtiger sind die beiden Punkte für uns“, sagte TTF-Mannschaftsführer Marco Goecke. Der baute mit seinem Team eine ansehnliche Jahresbilanz weiter aus, denn die Tischtennisfreunde gewannen mit dem Nachholspiel in Neubeckum auch ihre dritte Partie des frischen Jahres.

Die Partie bei zuletzt formstarken SV, der auch diesmal auf seinen lange fehlenden Spitzenmann Martin Niebiossa zurückgreifen konnte, verlief äußerst wechselhaft: Erst führte Bönen 3:1, dann Neubeckum 4:3, dann wieder Bönen 6:5 und Neubeckum kurz vor Spielschluss 7:6. „Es ging eigentlich die ganze Zeit hin und her“, so Goecke. Das lag vor allem daran, dass die Gäste in Neubeckum eine höchst unterschiedliche Form zeigten: Beeindruckend präsentierten sich Goecke am oberen Paarkreuz sowie Stephan Elsässer und Klaus Reichelt, der für den verhinderten Tim Heyer einsprang, am unteren Paarkreuz.

Zu dritt waren sie an allen neun Bönener Punktgewinnen beteiligt. Goecke, dessen Einsatz sich erst kurzfristig entschieden hatte, gewann beide Partien am Spitzenpaarkreuz, darunter auch die Begegnung mit Niebiossa in fünf Sätzen. Ähnliches gelang auch Elsässer und Reichelt an den Positionen fünf und sechs: Beide waren nicht zu schlagen und markierten unter anderem die beiden Punkte, mit denen Bönen nach einem 6:7-Rückstand vor dem Abschlussdoppel wiederum mit 8:7 Punkten in Führung gegangen war.

In dem übernahm wieder Goecke die Verantwortung: An der Seite von Routinier Franz-Josef Hürmann, der im Einzel genauso wie Jonas Reich und Jonas Mittermüller ohne Erfolg geblieben war, behielt der TTF-Kapitän im Schlusssport die Nerven. Goecke und Hürmann wiesen die Paarung M. Niebiossa/Borgmann in vier Sätzen in die Schranken – und bewahrten ihr Team damit vor dem ersten Punktverlust des Jahres.

TTF: Goecke/Hürmann 2:0, Reich/Mittermüller 0:1, Elsässer/Reichelt 1:0 – Reich 0:2, Goecke 2:0, Hürmann 0:2, Mittermüller 0:2, Elsässer 2:0, Reichelt (Ersatz) 2:0

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare