Fußball

Die IG-Neuzugänge bringen reichlich Erfahrung mit

Hüseyin Kücük, Sportlicher Leiter der IG Bönen,  präsentierte gemeinsam mit  Präsident Kemal Cakir (rechts) Neuzugang Semih Yigit (Mitte).
+
Hüseyin Kücük, Sportlicher Leiter der IG Bönen, präsentierte gemeinsam mit Präsident Kemal Cakir (rechts) Neuzugang Semih Yigit (Mitte).

Zufrieden blickt Ferhat Cerci, Trainer des Fußball-Landesligisten IG Bönen, auf die Namensliste seines Kaders für die kommende Saison. „Wir sind mindestens eine Qualitätsstufe höher aufgestellt“, meint der Coach

Bönen – Ferhat Cerci lässt es ruhig angehen. Während die Kicker vieler anderer Vereine bei der ersten Gelegenheit nach dem Corona-Lockdown auf die Plätze stürmten, um den Ball wieder am Fuß zu haben, hat der Trainer der IG Bönen seinen Schützlingen zunächst einmal ein Laufprogramm verordnet. Am letzten Juni-Wochenende geht es erst auf den Platz, dann beginnt die Vorbereitung auf die kommende Saison.

Für die hat der ambitionierte Landesligist nun auch die letzten Positionen geklärt, und das – so ist aus Cercis Äußerungen herauszuhören – ganz zur Zufriedenheit des Trainers. Vier Abgängen sowie der Rückkehr von Yasin Tirgil in die zweite Mannschaft stehen vier Zugänge gegenüber. „Wir haben die Abgänge sportlich kompensiert und sind mindestens eine Qualitätsstufe höher aufgestellt“, sagt Cerci zu seinem 21-köpfigen Kader.

Drei Akteure verlassen die IG

Dass drei Akteure die IG verlassen werden, stand schon länger fest. Neben Innenverteidiger Don Niketta, der wegen seiner Knieprobleme nun doch seine Karriere beendet, Offensivmann Andre Born, den es zum VfL Kamen zieht, sowie Stürmer Ögün Gümüstas, der ebenfalls (aus Motivationsgründen, so Cerci) aufhört, verlässt auch Bünyamin Uysal die IG. Der Mittelfeldspieler war bereits zu Kreisliga-A-Zeiten dabei und schließt sich nun dem ASK Ahlen an. Linksverteidiger Tirgil wiederum war nach seinem Kreuzbandriss von Cerci aus der Reserve wieder hochgezogen worden und geht nun den Schritt zum Bönener B-Liga-Team zurück.

Es sind also eher Spieler, die nicht so oft in der Startelf standen, die die IG verliert. Bei ihren Neuverpflichtungen bedient sich der Verein dagegen wieder in den oberen Regalen. Alle Zugänge haben schon Oberliga-Erfahrung. Semih Yigit lief zwischenzeitlich für den 1. FC Kaan-Marienborn sogar in der Regionalliga auf. Dort spielte der 32-Jährige zuletzt in der Oberliga, genauso wie von 2014 bis 2016 bei der Hammer SpVg. Da schließt sich der Kreis, denn im Hammer Osten stand er gemeinsam mit seinem künftigen Trainer auf dem Platz. „Er ist technisch gut, schnell, beidfüßig“, charakterisiert Cerci den Neuzugang. Obendrein ist er auf vielen Positionen, außen wie innen, offensiv wie defensiv, einsetzbar. „Einen besseren Spieler kann sich ein Trainer nicht vorstellen“, findet Cerci.

Kurtovic will Chance nutzen

Ebenfalls bei der HSV aktiv war vor einiger Zeit Damir Kurtovic. Nach seinem Abgang dort – ebenfalls 2016 – folgten in seiner Vita aber sechs verschiedene Vereine, zuletzt A-Ligist Eintracht Werne. „Er hat sich da etwas ungeduldig entschieden und stand sich selbst im Weg“, hat Cerci die Entwicklung des Verteidigers beobachtet und intensive Gespräche mit Kurtovic geführt, was das Verhalten auf dem Platz angeht. Daher ist sich der IG-Trainer daher sicher, dass der 30-Jährige ruhiger geworden ist. „Er will seine Chance nutzen“, sagt Cerci. Der Coach sieht in Kurtovic im besten Fall einen Spieler, der „eine super körperliche Präsenz hat, stark im Spielaufbau ist und im Zweikampf und im Kopfball top. Er wird uns mit seiner Erfahrung weiterbringen“, sagt Cerci.

Ebenfalls schon allerhand im Fußball erlebt hat Adil Elmoueden. An dem Mann für die linke Seite – offensiv wie defensiv – war die IG schon im vergangenen Sommer dran, die Gespräche über einen Wechsel seien weit fortgeschritten gewesen. Doch der 29-Jährige entschied sich für eine weitere Saison beim Oberligisten RSV Meinerzhagen, wollte dort unter anderem im DFB-Pokal auflaufen. Jetzt will Elmoueden laut Cerci „neue Wege“ gehen. Für die Bönener soll er nun seine Dynamik einbringen. „Der läuft die Linie hoch und runter“, sagt Cerci.

Ilkay Nagis ist sehr vielseitig

Erst eine Saison bei den Senioren hat Ilkay Nagis hinter sich. Da er bei der Hammer SpVg dabei nicht so erhofft zum Zuge kam, wechselte der Mescheder nun in die Landesliga. „Das ist ein toller, ehrgeiziger, motivierter Spieler“, meinte Cerci über den früheren Kapitän der HSV-A-Junioren. Nagis ist Rechtsverteidiger, kann aber auch in der Mittelfeldzentrale agieren.

Mit dieser Vielseitigkeit passt er genau in das Schema der IG, in deren Kader fast jeder mehrere Positionen bekleiden kann. Cerci will das nutzen und in der Vorbereitung verschiedene taktische System probieren. „Ich habe ein paar gute Ideen“, erklärt er. Denn weiterhin haben sie in Bönen viel vor. Nach zwei abgebrochenen Saisons nimmt die IG wieder die Westfalenliga in den Blick.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare