Handball

Die C-Jugend des RSV hat keine Lust aufs Mittelfeld

Die C-Jugendhandballer des RSV Altenbögge mit ihrem Trainerduo Giuliano (links) und Michael Wöllert.
+
Die C-Jugendhandballer des RSV Altenbögge mit ihrem Trainerduo Giuliano (links) und Michael Wöllert.

Gleich mit zwei Jugendmannschaften tritt der RSV Altenbögge in dieser Saison in der Handball-Oberliga an. Neben der etablierten A-Jugend spielen auch die C-Junioren des Bönener Handballvereins diese coronabedingt verkürzte Halbserie bis Anfang Februar.

Bönen - „Ich bin mir recht sicher, dass wir am Samstag spielen werden, sonst hätte der Verband sich nicht erst in der vergangenen Woche für die Weiterführung des Spielbetriebs ausgesprochen“, meint C-Jugend-Trainer Giuliano Wöllert.

„Hätte man mir das Ende des letzten Jahres gesagt, nach den Erfahrungen mit dem Jungjahrgang, hätte ich geantwortet: Okay, wir sind besser als Kreisliga, aber Oberliga?“, sagt Wöllert. Die Qualifikation der C-Jugend des RSV Altenbögge für die höchste Jugendspielklasse kam für ihren Trainer doch überraschend. Dennoch billigt Wöllert seiner Sieben zu, eine gute Rolle spielen zu können. „Ich rechne damit, dass wir oben mitspielen. Mittelfeld will ich nicht“, sagt der 24-Jährige.

Das Team sei gewachsen. „Die meisten sind Bönener, sind befreundet, spielen im Kern seit der E-Jugend zusammen“, erklärt Wöllert. Drei Bergkamener sind aktuell ebenfalls dabei. Und zwei Neuzugänge: Mika Hoffmann von der HSG Unna-Massen und Torwart Luc Redlin. Der kommt aus dem eigenen Stall, ist eigentlich noch Jungjahrgang. „Aber er ist so gut“, begründet sein Coach das Hochziehen in die erste C-Jugend, die im Augenblick dreimal in der Woche trainiert.

Wöllert spielt selber Handball, momentan für den HC TuRa Bergkamen II. Anfang 2015 hatte der Bönener Rückraumspieler seinen Stammverein nach Abschluss der Saison der A-Junioren verlassen und für sein erstes Seniorenjahr beim TuS Overberge angeheuert. Das Hobby Handball sei eine Chance für ihn gewesen, mal rauszukommen, andere Gesichter zu sehen. Wöllert ist ansonsten in der Gemeinde verwurzelt. Er kommt aus Bönen, lebt und arbeitet dort.

Wöllert kann es gut vereinbaren

Sein Engagement als aktiver Handballer und als Trainer lässt sich in diesem Jahr gut vereinbaren. „Ich hatte Glück gehabt. Es passte vom Spielplan und dann setzen wir mit TuRa in der Bezirksliga ja jetzt sowieso bis Januar aus.“

Die C-Junioren trainiert Giuliano Wöllert auch nicht alleine, sondern zusammen mit seinem Vater Michael. „Er kommt ja vom Fußball, ist also bei uns eher für die Kondition zuständig.“ Das Fitnesstraining kennt der Sohn übrigens aus eigener Erfahrung. Als er in der Altenbögger Jugend spielte, war Michael Wöllert Co-Trainer von Thomas Wollek.

Giuliano Wöllert legt Wert auf mannschaftliche Geschlossenheit, Kampf und Einsatz. Spielen lässt der RSV-Trainer gerne eine offensive Deckung. „Wir haben schnelle Spieler und können körperlich stärkere Mannschaften durch Tempo ausbremsen und Gegenstöße laufen“, meint er. Sein Handballwissen wird der Bönener demnächst durch den Erwerb der C-Lizenz ergänzen.

Zum Auftakt geht es gleich zum ASV

Zum Auftakt der Saison spielt die C-Jugend beim ASV Hamm-Westfalen (Samstag, 17 Uhr). „Ich bin mal gespannt. Die haben mit uns ja noch eine Rechnung offen, da sie in der Quali gegen uns verloren haben (26:23). Ich schätze uns aber einen Tacken besser ein, eben wegen der mannschaftlichen Geschlossenheit.“

Als stärksten Gegner sieht Wöllert das HLZ Ahlen. Gegen dieses verlor die Altenbögger C-Jugend in der Quali deutlich. „Aber da fehlte uns auch Tim Weige. Der ist unsere Lebensversicherung“, sagt Wöllert über den Halblinken. Ansonsten erwartet er starke Gegner aus dem Dortmunder Raum. „Ich denke, Aplerbeck ist auf unserem Niveau. Und dann habe ich gehört, dass die JSG Brechten richtig gut sein soll.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare