1. wa.de
  2. Sport
  3. Bönen

Bönener Derby unter anderen Voraussetzungen

Erstellt:

Von: Jan Lüke

Kommentare

Vor vier Jahren fand das letzte Derby zwischen der IG Bönen und der SpVg in der Kreisliga A statt.
Vor vier Jahren fand das letzte Derby zwischen der IG Bönen und der SpVg in der Kreisliga A statt. © baUR

Dass sich die besten Mannschaften der SpVg Bönen und der IG Bönen zuletzt zum Kreisliga-A-Derby trafen, liegt fast viereinhalb Jahre zurück.

Bönen - Die IG gewann im Mai 2018 souverän 3:0 am Rehbusch und marschierte seinerzeit Richtung Bezirksliga-Aufstieg. Es war der Anfang des Durchmarschs der IG bis in die Westfalenliga, der in diesem Sommer bekanntermaßen mit dem Rückzug der ersten Mannschaft endete. „Die letzten Derbys zähle ich nicht mit“, erinnerte sich Cengiz Güner. „Die IG hatte in der Saison ja keine Kreisliga-A-Mannschaft auf dem Platz“, sagt der Trainer der SpVg, damals Spieler bei den Bönenern.

Wenn sich die IG und die SpVg am Sonntag auf der Asche am Bönener Schulzentrum zum Kreisliga-A-Duell begegnen, sind die Vorzeichen weniger eindeutig. Die SpVg ist nach einem guten Saisonstart leicht favorisiert, die IG als Aufsteiger in der Rolle des Herausforderers. Doch sowohl Güner als auch sein Gegenüber Gültekin Ciftci, die sich seit vielen Jahren kennen, beschwören den Geist des Derbys. „Da ist es egal, wer der Favorit ist. Es geht darum, wer den größeren Willen auf den Platz bringt, das Spiel zu gewinnen“, sagt Güner. Denn gewinnen – das wollen beide.

IG im Zick-Zack-Kurs

Für die IG ging es zuletzt im Zick-zack-Kurs durch die Liga. Sieg in Lohauserholz (2:1), Niederlage gegen BV Hamm (0:1), Sieg beim TuS Hamm (5:1) und jüngst eine Niederlage bei Rhynern II (0:2). Mehr als die Formschwankungen bereitet Gültekin Ciftci aber sein Personal Sorgen. Torwart Muzaffer Onur ist an der Schulter verletzt. Sein Einsatz ist fraglich, einen Ersatz hat die IG auf dieser Position nicht. „Da müsste ich was aus dem Hut zaubern“, sagt Ciftci. Doch auch auf anderen Positionen muss er sein Team umbauen: Emre Beniz fehlte mit einer Gelb-Rot-Sperre, Routinier Evren Karka berufsbedingt. Zudem droht der Ausfall des grippekranken Linksverteidiger Oguzhan Yilmaz. „Uns fehlen wichtige Spieler, gar keine Frage“, sagt Ciftci, der immerhin Ergin Erbey wieder im Kader begrüßt. Außerdem sagt Ciftci: „Die Jungs, die reinkommen, werden alles geben.“ Die SpVg sei gut, aber „keine Übermannschaft“, betont der IG-Coach.

Cengiz Güner hadert derweil noch mit dem Auftritt seines Teams in der Vorwoche. Gegen Außenseiter TuS Hamm riss die Bönener Siegesserie nach zuvor vier Erfolgen – und wie. „Ich habe selten ein Unentschieden erlebt, das sich so sehr wie eine Niederlage angefühlt hat“, sagt Güner über das 3:3. Dennoch spielt sein Team seit Wochen konstant gut. „Wenn wir diese Form abrufen, haben wir gute Chancen zu gewinnen“, sagt Güner, dem weiterhin Timo Walter im Kader fehlt. Doch dass im Derby zwischen der IG und der SpVg nicht immer der Favorit gewinnt, weiß Güner aus seiner Zeit beim Gastgeber. „Damals war die SpVg immer der große Favorit, wir haben trotzdem meistens gewonnen“, sagt Güner und lacht. Auf eine Wiederholung könnte Güner diesmal verzichten.

Auch interessant

Kommentare