1. wa.de
  2. Sport
  3. Bönen

Der RSV Altenbögge verliert denkbar knapp

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jan-Niklas Dalley

Kommentare

Dem  RSV Altenbögge unterlaufen im Testspiel gegen Bielefeld zu viele technische Patzer - und verliert daher knapp.
Dem RSV Altenbögge unterlaufen im Testspiel gegen Bielefeld zu viele technische Patzer - und verliert daher knapp. © Dustin Wollek

Dem  RSV Altenbögge unterlaufen im Testspiel gegen Bielefeld zu viele technische Patzer - und verliert daher knapp.

Bönen – Wenn es ein Saisonspiel gewesen wäre, hätte sich Nadim Karsifi, der neue Trainer der ersten Mannschaft des RSV Altenbögge, sicherlich über das Ergebnis geärgert. Doch obwohl die Handballer am vergangenen Samstag in ihrem ersten Testspiel gegen die HSG EGB Bielefeld knapp unterlagen, war er mit der Leistung seiner Truppe zufrieden. Denn in der Saisonvorbereitung sind die Ergebnisse für ihn erst einmal zweitrangig: „Wie es genau ausgegangen ist, weiß ich nicht. Ich glaube, wir haben knapp mit 29:31 verloren – oder 29:30. Das Ergebnis ist mir richtig egal“, erklärt der Trainer der Altenbögger.

Dass sich die Hausherren am Ende nicht durchsetzen konnten, lag auch an der Kadersituation. Denn von den 13 Akteuren, die am Samstag zum Einsatz kamen, gehörte über die Hälfte zur RSV-Reserve: „60 Prozent waren aus der zweiten Mannschaft. Die haben es aber gut gemacht“, betont Karsifi.

Trotz aller Umstände startete seine Truppe in den ersten fünf Minuten gut in die Partie. Jedoch brachen die Bönener im weiteren Spielverlauf etwas ein, sodass die Gäste aus Bielefeld zwischenzeitlich mit fünf Treffern in Führung gingen. In der zweiten Hälfte verkürze das Team aus der Gemeinde den Punkteabstand. Für den Sieg reichte es aber nicht mehr. Das lag hauptsächlich an vielen technischen Patzern, die sich in den zweiten 30 Minuten mehr und mehr einschlichen: „Wir haben einige sichere Siebenmeter liegen lassen. Diese Fehler müssen wir ausbügeln“, so der Coach.

Außerdem konnten die Gastgeber ihre weiteren Großchancen nicht in Treffer ummünzen. Mit mehr Effektivität vor dem gegnerischen Tor hätten die „Roten Teufel“ die Begegnung für sich entschieden. Warum bei den Handballern in vielen Aktionen die Konzentration fehlte, weiß Karsifi genau: „Das lag an der hohen Belastung im Spiel. Das ist aber völlig okay.“ Bis sich Routinen und Abläufe wieder einspielen, dauert es noch etwas. Denn erst seit dem vergangenen Donnerstag trainieren die Altenbögger wieder mit dem Ball. Vorher lag der Schwerpunkt ausschließlich auf Kraft- und Konditionseinheiten. „Ab jetzt ist die Ballgewöhnung im Fokus.“ Zumindest vor dem eigenen Tor stand der RSV besser da. „Abgesehen von ein, zwei Sachen war das in dieser Konstellation sehr gut“, resümierte der Trainer.

Auch interessant

Kommentare