Paralympics

Der Bönener Denis Schmitz erlebt Tokio nur als Zuschauer

In der Schweiz stellte Denis Schmitz eine neue Jahresbestzeit auf. In Tokio ist er aber nicht dabei.
+
In der Schweiz stellte Denis Schmitz eine neue Jahresbestzeit auf. In Tokio ist er aber nicht dabei.

Am 24. August beginnen die Paralympischen Spiele in Tokio. Die Teilnahme daran hatte sich auch der Bönener Rennrollstuhlfahrer Denis Schmitz zum Ziel gesetzt. 

Bönen - Doch die Norm für die 100 Meter, die in seiner Schadensklasse T33 als einzige Disziplin ausgeschrieben sind, hatte er deutlich verpasst. Kurzfristig öffnete sich nun allerdings noch eine Tür, wahrnehmen konnte er diese Chance aber nicht.

Am Mittwoch vor einer Woche erhielten Denis Schmitz und sein Vater und Trainer Rüdiger einen Anruf von der Bundestrainerin. Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) hätte eine Wildcard für das Rennen freigegeben, und die könne der Sportler der RGS Bönen erhalten.

Auf den Flug verzichtet

Schmitz reicht jedoch nicht der Startplatz allein für so eine Reise. Da er an einer spastischen Bewegungseinschränkung der Beine leidet und geistig eingeschränkt ist, braucht er eine Betreuungsperson. Der Deutsche Behindertensportverband bemühte sich, für den Vater diesen Platz zu bekommen. „Doch das war nicht so, wie wir das brauchen“, erklärt Rüdiger Schmitz, warum das Duo auf den Flug nach Japan verzichtete.

Obwohl die Coronainfektionen in Japan zuletzt stark gestiegen sind, wären die Schmitz’ – zur Familie gehört auch Mutter Andrea – grundsätzlich zu den Paralympics gefahren. „Wir sind alle drei geimpft. In Tokio wäre das alles in einer Blase gewesen, und es wird täglich getestet“, erklärt Rüdiger Schmitz, dass sie sich sicher gefühlt hätten. Wie schon bei den Olympischen Spielen vor einigen Tagen bleiben die Athleten und Trainer vor Ort unter sich, haben kaum Kontakt zur heimischen Bevölkerung und müssen spätestens 48 Stunden nach dem Wettkampf nach Hause fliegen. Schmitz Senior erzählt, dass selbst einige Betreuer nicht aus dem Olympischen Dorf raus dürften. „Das ist sehr strikt geregelt“, sagt er.

Wecker stellen oder Aufzeichnung

Nun wird die Familie vor Fernsehgerät und Livestream sitzen, zumindest wenn die Zeitverschiebung es zulässt. Das 100-m-Rennen wäre um 10.45 Uhr Ortszeit gewesen, das ist 3.45 Uhr deutscher Zeit. Wecker stellen oder eine Aufzeichnung angucken, heißt es da.

Die Saison 2021 ist für den RGS-Athleten mit der Paralympics-Absage beendet. Viele Veranstaltungen für Rennrollstuhlfahrer gab es nicht. Wettbewerbe wie sonst in Dubai, an denen Schmitz sonst teilgenommen hatte, waren für ihn wie schon im Vorjahr nicht zu erreichen. Er fuhr immerhin beim Grand Prix in Notwill und zuletzt noch einmal dort in der Schweiz. Dort stellte er mit 20,06 Sekunden eine persönliche Jahresbestleistung auf. „Das war technisch einwandfrei und ein sehr schneller Start“, sagt der Trainer. Vor Corona war Denis Schmitz aber schon deutlich unter die 20-Sekunden-Grenze gefahren. „Das Wetter war nicht so prall“, sieht Rüdiger Schmitz einen Grund.

In den Lockdowns waren die Sportplätze gesperrt

Die Norm der Paralympics wäre allerdings eh weit entfernt gewesen, lag sie doch bei 18,18. „Das ist schon sehr hoch“, so der Vater. Vor Pandemiebeginn war Denis Schmitz auf einem guten Weg, steigerte sich ständig. Doch in den Lockdowns waren die Sportplätze gesperrt. „Und nur auf der Rolle reicht nicht“, sagt Rüdiger Schmitz: „Unter Nicht-Corona-Bedingungen hätte er gut rankommen können.“

Nach dem unvergleichlichen Abenteuer bei den Paralympics 2016 in Rio de Janeiro findet Tokio nun also definitiv ohne den Bönener statt.

Das hat Konsequenzen für Denis Schmitz. Er zählt vorerst nicht mehr zum deutschen A-Kader und erhält nicht mehr die Trainingsförderung, die diese Sportler bekommen. Wie genau es weitergeht, weiß Rüdiger Schmitz nicht. Klar ist aber, dass der Kopf nicht in den Sand gesteckt wird. „Wir werden dranbleiben und gucken, wie sich das entwickelt“, sagt der Vater und Trainer. Eine kurze Pause legen die beiden allerdings zurzeit ein. Dann geht es wieder auf die Bahn.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare