Para-Leichtathletik

Schmitz kratzt an der WM-Norm

+
Lediglich beim Start ließ Denis Schmitz (Zweiter von hinten) in Arbon noch Zeit liegen.

Arbon - Nach der Enttäuschung beim Grand Prix in Notwill vor einer Woche hat sich Rennrollstuhlfahrer Denis Schmitz bei seinen weiteren Auftritten in der Schweiz eindrucksvoll zurückgemeldet. Bei zwei Wettkämpfen in Arbon nährte der Sportler vom RGS Bönen sogar die Hoffnung, die hohe Norm für die Weltmeisterschaft der Para-Leichtathleten im November in Dubai zu knacken.

Antreten darf Schmitz bei der WM nur über 100 Meter. Und über die Sprintdistanz steigerte er seine Jahresbestzeit beim ersten Wettkampf zunächst auf 19,95 Sekunden und dann in einem zweiten Rennen sogar auf 19,44. „Da hat er richtig einen rausgehauen. Das war klasse“, sagte Vater und Trainer Rüdiger Schmitz zum neuen deutschen Rekord in der Schadensklasse T33. Nur noch wenig fehlt dem Lünerner noch für die Norm. „Er ist beim Start einen Tacken zu spät losgefahren. Das waren die fehlenden drei Zehntel“, hat Rüdiger Schmitz beim Videostudium erkannt. Danach beschleunigte der Bönener Rennrollstuhlfahrer auf 25,4 km/h, ein neuer Bestwert, kam als Vierter ins Ziel.

In Arbon nahm Schmitz außerdem an zwei 200-m-Rennen teil. 36,16 und 35,11 Sekunden lauteten die Zeiten, womit Schmitz seinen eigenen deutschen Rekord verbesserte. Das bescherte ihn beim zweiten Auftritt gegen die starke Konkurrenz aus Großbritannien sogar den dritten Rang.

Europarekord über die Mittelstrecke

Einen Europarekord stellte der Bönener über 1500 m auf, obwohl die Mittelstrecke aufgrund der WM gar nicht auf den ernsthaft Trainingsplan stehen. Der Fokus liegt klar auf dem Sprint. Auf 4:36,17 Minuten verbesserte Schmitz die eigene Marke deutlich (zuvor 4:59). Das Kurventraining in der Schweiz hatte sich ausgezahlt.

Vater und Sohn wollen die Norm nun unbedingt schaffen. „Wir gucken jetzt, wo sind noch mal Wettkämpfe“, sagt Rüdiger Schmitz, der nach schnellen Bahnen sucht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare