1. wa.de
  2. Sport
  3. Bönen

Tischtennisfreunde jetzt Tabellenletzter

Erstellt:

Von: Jan Lüke

Kommentare

Andreas Rosenhövel gewann am oberen Paarkreuz eins seiner beiden Einzel.
Andreas Rosenhövel gewann am oberen Paarkreuz eins seiner beiden Einzel. © Liesegang Markus

Die Tischtennis-Freunde Bönen sind mit der 7:9-Niederlage beim SV Menne auf den letzten Tabellenplatz der NRW-Liga abgerutscht. Dabei hatten sie zumindest den ersten Punktgewinn nach einer 2:0-Führung im Abschlussdoppel schon dicht vor Augen.

Menne- Sie gewannen insgesamt nach Sätzen, standen bei einer zwischenzeitlichen 7:6-Führung dicht vor dem Erfolg und führten im Abschlussdoppel auch 2:0. Trotzdem reichte es für die Herren der TTF Bönen beim SV Menne nicht zum ersten Punktgewinn. Die Bönener unterlagen dem Aufsteiger aus Warburg nach über vier Stunden Spielzeit 7:9 – und mussten im Rennen um den Liga-Verbleib gegen einen direkten Konkurrenten den ersten Rückschlag in der jungen Spielzeit hinnehmen.

„Wir hätten uns mindestens einen Punkt verdient gehabt“, befand TTF-Trainer Walter Darenberg nach der umkämpften Partie, in der Bönen den Gastgebern alle vier Spiele über die volle Distanz von fünf Sätzen überlassen musste. „Wir hatten unsere Chancen, aber wir haben sie nicht genutzt“, sagte Darenberg.

Erstmals wieder mit Rosenhövel

Bönen, das erstmals in dieser Saison in Bestbesetzung um Spitzenspieler Andreas Rosenhövel auflief, kam zunächst nur schleppend in die Partie. In den Eingangsdoppeln punktete nur das Topduo der Gäste: Numan Yagci/Theo Velmerig sicherten das zwischenzeitliche 1:1. Nach Yagci Auftaktniederlage in den Einzeln gegen Mennes Spitzenmann Hilgenberg lag aber zunächst der SV 3:1 vorne. Doch Bönen drehte die Partie mit drei glatten Erfolgen von Rosenhövel (3:0 Sätze gegen Tobias Rettberg), dem abermals starken Neuzugang Christopher Kiehl (3:0 gegen Sittig) und Velmerig (3:1 gegen Wiegand). Die 4:3-Führung der TTF hätte weiter anwachsen können, doch Bönen musste in der Folge gleich drei Fünf-Satz-Pleiten in Serie einstecken. „Das war im Nachhinein wohl die entscheidende Phase des Spiels“, sagte Darenberg. Er meinte die Niederlagen von Jonas Reich (gegen Christoph Rettberg), Jonas Mittermüller (gegen Koch) und schließlich im Spitzeneinzel von Rosenhövel gegen Hilgenberg – alle vermeidbar, alle in fünften Sätzen.

Die abermals schnellen und deutlichen Siege von Yagcisowie dem verlustpunktfreien mittleren Paarkreuz der TTF um Velmerig und Kiehl brachten die Gäste zwar abermals in Front. Die 7:6-Führung aber reichte letztlich nicht einmal zum Punktgewinn. Den hätte vor allem Bönens Duo Yagci/Velmerig noch im Schlussdoppel sichern können. Im 16. und letzten Spiel des Abends führten die Bönener souverän 2:0 gegen Rettberg/Rettberg, gaben die Partie aber letztlich aus der Hand. Bönen rutschte damit auf dem letzten Tabellenplatz ab.

Auch interessant

Kommentare