SpVg forsch vor Saisonstart: „Wir wollen Meister werden“

+
Hendrik Dördelmann ist bei der SpVg der verlängerte Arm von Trainer Axel Maurischat. Nach einer langen Verletzungspause kam er in dieser Saison bislang neunmal zum Einsatz.

BÖNEN -  Am Sonntag startet die Mission Titelgewinn für die Fußballer der SpVg Bönen mit dem Derby gegen die IG (17.30 Uhr/Schulzentrum). Wie schwer diese Partie für den Tabellenführer der Kreisliga A1 wird und warum es diesmal mit der Meisterschaft klappt, erzählt Führungsspieler Hendrik Dördelmann im Gespräch mit Boris Baur.

Seit drei Monaten war in der Kreisliga A Winterpause. Wie sehr brennt die Mannschaft der SpVg Bönen darauf, dass es wieder losgeht?

Hendrik Dördelmann: Wir fiebern dem Saisonstart entgegen, weil wir so eine lange Pause hatten, und natürlich weil das erste Spiel gleich ein Derby gegen die IG ist. Und weil wir es dieses Jahr schaffen wollen.

Es gibt also nur ein Ziel für die SpVg?

Dördelmann: Ja natürlich. Durch die Niederlage von Pelkum im Nachholspiel ( der Tabellenzweite verlor 1:3 beim TSC Hamm II, Anm. d. Red.) sind wir jetzt vier Punkte vorne. Da muss man es so klar formulieren, dass wir Meister werden wollen. Durch das Entscheidungsspiel wird es aber schwer mit dem Aufstieg.

Schon im Vorjahr überwinterte die SpVg auf Platz eins, musste dann aber den FC Overberge vorbeiziehen lassen. Warum klappt es diesmal?

Dördelmann: Ich glaube, dass wir uns spielerisch weiterentwickelt und als Mannschaft gut zusammengefunden haben. Wir haben 15, 16 Spieler auf einem Niveau. Jeder kann da jeden ersetzen. Und auch von den Spielerpersönlichkeiten sind wir weiter. Das merkt man beim Training in der Kabine. Weil alle ihre Erfahrung gemacht haben, und keiner der Jungs will, dass was letztes Jahr passiert ist, noch einmal passiert.

Damals verspielte Bönen leichtfertig den Aufstieg – unter anderem durch eine Niederlage gegen den VfK Nordbögge am letzten Spieltag.

Dördelmann: An dem letzten Spiel lag es aber nicht. Wir haben schon vorher zu viele Punkte abgegeben. Jetzt wird entscheidend sein, wie wir die ersten Partien bestreiten – die beiden Derbys, dazu gegen den BVH und dann gegen Pelkum. Wenn wir da gut punkten, sieht es gut aus.

Am Sonntag steht gleich das Derby gegen die IG an. In der Hinrunde gewann die SpVg mit 6:0. Was erwarten Sie für eine Reaktion vom Lokalrivalen?

Dördelmann: Das wird ganz anders als im Hinspiel. Ich sehe da eine Parallele zu uns, als wir in der Hinrunde gegen Nordbögge auch eine Reaktion auf das Spiel davor gezeigt haben (die SpVg gewann mit 7:1, Anm. d. Red.). Die werden super heiß sein, und werden sich so etwas nicht noch mal bieten lassen.

Es wird also nicht wieder so leicht?

Dördelmann: Das wird ein ganz schweres Spiel, weil es bei denen starke Veränderungen gegeben hat. Die IG hat in der Winterpause Selbstvertrauen getankt – auch mit dem Punkt in der Mark. Ich habe keine Angst, aber Respekt. Auch wenn die IG Tabellenletzter ist, sagt das für mich nicht viel aus.

Das Derby zwischen der IG und der SpVg wurde auf 17.30 Uhr verlegt. Anstoß ist am Schulzentrum.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare