TuS-Damen setzen sich von der Konkurrenz ab

+
Jessica Karkowski überzeugte auch auf der ungewohnten Position im Diagonalangriff.

Hagen -  Die Volleyballerinnen der TuS Bönen haben endgültig den Kurs Richtung Wiederaufstieg eingeschlagen. Im Spitzenspiel der Landesliga schlug die Mannschaft von Trainer Jochen Schönsee den Tabellenzweiten TV Jahn Dortmund in Hagen mit 3:0 (25:21, 25:21, 25:17). Damit sind die Bönenerinnen das einzige Team mit der optimalen Bilanz von 15 Punkten aus fünf Begegnungen. Dortmund folgt mit drei Zählern Rückstand.

„Wir haben als Team gut gespielt“, sagte Mannschaftssprecherin Sabrina Schlensog. So leistete sich die TuS zwar viele Ungenauigkeiten, doch die Spielerinnen bügelte die Fehler der Kolleginnen häufig aus.

Die Sätze verliefen allesamt ausgeglichen. „Jahn war der erwartet starke Gegner“, sagte Schlensog. Im ersten Durchgang lag Bönen zwischenzeitlich 11:13 hinten, ehe Jessica Karkowski an den Aufschlag kam und eine Serie bis zum 20:13 hinlegte. Neben direkten Punkten profitierte die TuS auch von ihren druckvollen Angaben, wenn Dortmund diese zurückbrachte. Überhaupt zeigt Karkowski eine gute Partie auf der ungewohnten Position als Diagonalangreiferin, wo sie für Doreen Scharwey aushalf. Bönen machte den Satz allerdings noch einmal spannend, ließ die Jahnerinnen auf 23:21 herankommen, ehe es den ersten Satzball verwerteten. „Dortmund hat gefühlt alles gekratzt, was man kratzen konnte“, lobte Schlensog die gute Feldabwehr der Gegnerinnen.

Auch im zweiten Abschnitt geriet die TuS ins Hintertreffen. Nach dem 5:9 glich der Tabellenführer aber zum 11:11 aus. Danach wogte die Partie hin und her – erneut mit dem besseren Ende für Bönen. „Diese Saison macht uns das nichts aus, dass wir zurückliegen. Wir spielen weiter, ohne dass wir nervös werden“, sieht Schlensog eine Weiterentwicklung. So ließ sich die TuS auch nicht aus dem Konzept bringen, als das Team im dritten Durchgang wieder zurücklag. Beim Stand von 2:4 legte erneut Karkowski eine Aufschlagserie zum 8:4 hin. „Dann hat man gemerkt, dass die Moral bei Dortmund gebrochen war“, so Schlensog. Nach dem 21:17 machte Stella Greinke mit vier Punkten in Folge den Sieg perfekt. - bob

TuS: K. Buhl, Goetz, Gohrke, Greinke, Schlensog, Karkowski, Maruhn, Menger, Richert, N. Tewes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare