TuS als Favorit auf die weite Auswärtsfahrt

+
Karsten Wegner gewann zuletzt zweimal in Folge kampflos. Und auch Gegner Aachen hat Probleme, die unteren Klassen zu besetzen.

BÖNEN -  Lange im Auto werden die TuS-Ringer am Samstag sitzen. Für Bönen steht in der Verbandsliga der Auswärtskampf beim TV Aachen-Walheim an. „Wir treten die weite Fahrt als Favorit an. Das macht es einem einfacher, sich zu motivieren“, sagt Kapitän Daniel Keim. Um 14 Uhr geht es los, Waage ist um 17 Uhr, eine halbe Stunde später ist Start auf der Matte.

Aachen ist mit einem Sieg Vorletzter, und im Gegensatz zum letzten Bönener Gegner, dem vormaligen Schlusslicht Heros/Annen (16:21), gehören die Rheinländer auch in diese Tabellenregion. „Die eigentliche Zielvorgabe ist ein Sieg“, sagt Keim, schließlich möchte sich die TuS weiter im Mittelfeld einsortieren.

Die letzte Fahrt nach Aachen endete mit einem 20:20-Unentschieden, da die Gäste nur mit Mühe eine Mannschaft stellen konnten. Das sieht diesmal deutlich besser aus. Denn lediglich 98-kg-Mann Fatih Karabulut fehlt aus beruflichen Gründen. Schwergewicht Jihad El-Cheickh Hassan kehrt dagegen in den Kader zurück, so dass Ersatz Ramazan Alkan in 98 kg auflaufen wird, was ihm wesentlich mehr liegt.

Prognosen über die Aufstellung des Gegners abzugeben, fällt aber schwer. Die zweite Mannschaft aus Aachen trat bisher mit vielen verschiedenen Akteuren an. Gut für Bönen ist auf jeden Fall, dass die 2. Bundesliga mittlerweile angefangen hat, so dass mit Verstärkungen von oben eher nicht zu rechnen ist. Probleme haben die Gastgeber bislang sowohl in den leichten und schweren Klassen. Unten wäre Purya Jamali-Esmaeili-Kandi sicher eine schwere Aufgabe für Marc Hauke (57 kg) oder Karsten Wegner (61 kg), aber er gehört dem Zweitliga-Kader an. Überhaupt besetzte Aachen in jedem Kampf die beiden unteren Klassen nicht. „Es wäre schön, wenn Karsten ringen könnte“, findet Keim. Und das sagt der Kapitän nicht nur wegen Wegners souveräner 4:0-Bilanz, sondern weil der Bönener zuletzt schon zweimal ohne Kampf blieb.

In 98 kg musste der Gastgeber improvisieren, während 130-kg-Mann Ralf Richter viermal durch Aufgabe verlor. Dazwischen gleicht Aachen einer Wundertüte. Keim geht von machbaren Aufgaben für sich und seine Teamkonkurrenten aus, wenn sich nicht doch ein Zweitliga-Ringer in die TV-Aufstellung verirrt. Hervor ragt nur der junge Marco Kreutz (80 kg), der im Vorjahr die Bönener Lukas Korte und Igor Wiens auseinandernahm. - bob

TuS: 57 Marc Hauke, 61 kg Karsten Wegner, 66 kg Stephan Schwark, 70 kg Daniel Keim, 75 kg: Jan Mentler, Lukas Korte, 80 kg Marvin Manz, 86 kg Fehmi Güney, 98 kg Ramazan Alkan, 130 kg Jihad El-Cheickh Hassa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare