IG und VfK vereint im Tabellenniemandsland

+
An ihm lag´s nicht: Oliver Rothkamm liegt mit 20 Toren auf Platz zwei der Torschützenliste in der Kreisliga A.

BÖNEN - Tabellennachbarn sind die beiden Bönener A-Kreisligisten, die IG und der VfK Nordbögge. Beide bewegen sich nach 15 Saisonspielen im Tabellenniemandsland auf dem siebten und achten Platz. Während die IG-Verantwortlichen damit recht zufrieden sind, ist VfK-Vorsitzender Thorsten Würz es nicht ohne weiteres.

„Wir stehen zwar da, wo wir spielerisch augenblicklich hingehören“, sagt er. „Aber es ist wie vor einem Jahr – wir haben wegen der vielen Verletzten erneut einen sehr holprigen Start hingelegt.“ Die Ambitionen, im dritten Ligajahr ganz oben mitspielen zu wollen, hat Würz sowieso nie geäußert. Die Trainer der Kreisliga-Konkurrenten rechneten die Nordbögger aber durchaus zu den Meisterschaftfavoriten. Auch weil sich die Nordbögger durch eine überragende Rückrunde auf den dritten Platz der Abschlusstabelle spielten. Und weil der Kader, ähnlich wie bei Vorjahresmeister SpVg Bönen komplett blieb, durch Rückkehrer Oliver Hartmann und Neuzugang Daniel Friebe sogar noch verstärkt wurde. Die Beiden standen dann aber auch sofort ganz oben auf einer neuen VfK-Verletztenliste der Saison 2014/15. Dazu gesellten sich schnell Marc Aschmoneit, Sebastian Krohmke, Torwart Andre Juraschuk, Sebastian Schneck und, und, und. Wie zuvor musste Spielertrainer Dennis Juraschuk die Elf immer wieder umstellen.

Ganz anders war es beim Ortsnachbarn, der IG. Nach dem erzitterten Ligaverbleib rechnete kaum jemand mit den Bönenern. Von manchen wurden sie gar als potenzieller Abstiegskandidat gehandelt. Zum Start schlugen die Bönener dann den VfL Mark 3:0. Nordbögge kam hingegen wie im Vorjahr nur zu einer 2:2-Punkteteilung beim TSC Hamm II. Die Bönener legten fünf Siege nach, verloren nur gegen Ligaprimus TuS Uentrop 0:5 am zweiten Spieltag. Die Serie hielt bis zum Derby. Nordbögge verließ mit 5:1 die Asche am Schulzentrum. Im Gegensatz zu dieser extrem schwachen Vorstellung brachten die Bönener anschließend als erstes Team überhaupt dem SVE Heessen die erste Saisonniederlage bei (1:2). „Das ist aber auch unser Problem – die mangelnde Konstanz“, erklärt Peter Thiemann als sportlicher Leiter der IG. „Wir gewinnen solche Spiele, verschenken Punkte unnötigerweise.“ Damit zusammen hängt das zweite Manko der Bönener: Im Derby fiel Coskun Gökce aus. Und für ihn gibt es keinen gleichwertigen Ersatz. Bruder Ali ist eigentlich Feldspieler, Fatih Cebar steht nicht mehr zur Verfügung. „Auf der Position sind wir ja mit Patrick Heller gut bestückt“, betont Würz. Auch der Abgang von Björn Kempe schreckt ihn nicht. „Es ist sportlich sicher ein Verlust, aber ein fitter Daniel Friebe wird ihn ersetzen“, sagt der Vorsitzende. Für die Rückrunde hofft er sogar, dass sich die Ereignisse des Vorjahres wiederholen. „Aber ich denke, mehr als Platz vier bis sechs ist nicht drin.“

Thiemann ist zufrieden, „wenn wir nochmal soviel Punkte holen wie bisher. Auch wenn die 24, die wir haben, vermutlich reichen – mit Herringen und Pelkum in unserer Staffel.“ Bessern müsse sich nur die Disziplin der Spieler, sowohl was die Trainingsbeteiligung betrifft, wie das verbale Betteln um gelbe und rote Karten.“ - ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare