Bönener B-Ligisten stehen recht unterschiedlich da

+
Peter Hahnemann hat gut lachen.

BÖNEN - Recht unterschiedlich stehen die Bönener B-Kreisligisten da. Während die Reserve der SpVg Bönen als Tabellenfünfter Kontakt zur Spitzengruppe hält, steht die des VfK Nordbögge (12.) mit einem Bein in der Kreisliga C. Die Fliericher Germanen haben hingegen mit 25 Punkten genug Polster zur Abstiegszone, aber auch elf Punkte Rückstand zum Ligaprimus SG Bockum-Hövel II.

Die wankelmütige Vorstellung des TVG beschreibt Vorsitzender Dirk Stratmann treffend: „Die ersten Spiele liefen super. Wir haben Punkte geholt mit denen keiner gerechnet hat“, sagt er. „Und dann haben wir gegen den Tabellenletzten TuS Germania Lohauserholz zuhause verloren.“ Stratmann ist trotzdem „absolut zufrieden“ mit der sportlichen Entwicklung der Mannschaft. „Alle sind im Soll. Jeder spielt das, was er kann.“ Der Vorsitzende lässt aber auch nicht den im Bönener Süden nicht unwesentlichen sozialen Aspekt außer Acht. „Die Jungs engagieren sich auch neben dem Platz, sie haben Ideen“, erklärt Stratmann, „und man kann zum einen Spaß mit ihnen haben, aber auch konstruktiv arbeiten.“

Nicht ganz so glücklich ist Thorsten Würz mit der VfK-Reserve. „Sie durchlaufen eine furchtbare Schwächephase“, beobachtet der Vorsitzende, Erst vier Siege hat die Mannschaft von Trainer Uwe Hilbk auf dem Konto. Überraschende sind keine darunter. Es waren die Kellerkinder Lohauserholz, Uentrop, Rhynern und Hammer SC. „Ärgerlich war zuletzt das 1:2 gegen Heessen“, sagt Würz. Er findet aber auch eine Erklärung: „Die Erste hat ja auch ständig Personalprobleme – Verstärkung von oben kommt so gut wie gar nicht. Uwe musste sich in der Dritten bedienen.“ Das viel „Ab“ bei wenig „Auf“ schlaucht. Hilb gibt das Traineramt im Sommer auf. Er hatte übernommen, nachdem das Trainergespann Reinhold Müller und Martin Fahrenhorst im Frühjahr bereits die Brocken hingeworfen hatte. „Gut ist, dass Uwe im Gespann mit Christian Wache bis Saisonende weitermacht“, findet Würz, „wie im Falle von Dennis Juraschuk, haben wir somit ordentlich Zeit, einen Nachfolger zu finden.“

Ganz ander sieht es bei der SpVg aus. Mit dem 2:1-Sieg beim VfL Mark startete die Bezirksliga-Reserve eine Serie mit sechs Siegen. „Es ging mit der Mannschaft stetig aufwärts“, lobt Bönens Vorsitzender Peter Hahnemann Coach Ralf Thiemann. „Er hat es geschafft, die A-Jugendlichen Furkan Aydeniz, Bellul Seckin und Yussuf Senel einzubinden.“ Ausschlaggebend für den Erfolg sei auch die punktuelle „Verstärkung“ durch den erfahrenen Verteidiger Hendrik Dördelmann und Stürmer Ismail Oturak gewesen. „Toll ist auch die Entwicklung von David Gözütok vom Defensiven zum Stürmer mit Torgarantie. Steven Steinwachs im Tor ist in der Regel stark wie auch Markus Römer, der aus der Dritten hochkam“, erweitert Hahnemann das Lob.

„Die Vorbereitung der Zweiten lief ja nicht so gut. Jetzt sollten sie aber das Ziel im Auge behalten und noch höher klettern “, hofft er für die Zukunft auf einen starken Pool für die Erste. - ml

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare