Fußball

Bönener Fernduell um den Abstieg: SpVg II bleibt vor VfK

+
Das Tor von Tobias Danielzik zum 4:3-Sieg feierten die Nordbögger ausgelassen. Erst danach hörten sie vom Sieg der Bönener. 

Bönen/Hamm - Trotz eines 4:3-Sieges beim Tabellendritten Westfalia Rhynern III und einer über weite Strecken starken Leistung ist der VfK Nordbögge dem Abstieg ein großes Stück näher gerückt. Da auch die SpVg Bönen gewann (6:1 gegen Schlusslicht SG Bockum-Hövel III) ist das Team von der Feuerwache punktgleich mit der Rehbusch-Elf, allerdings schließt der VfK wegen des schlechteren direkten Vergleichs die Saison als Drittletzter der Fußball-Kreisliga B1 ab und bestreiten ein vorsorgliches Entscheidungsspiel.

Seine Mannschaft habe so gespielt, „wie ich mir das schon vor Wochen gewünscht habe“, sagte Trainer Sven Kaczor, nachdem die Abschlussplatzierung feststand, zur Vorstellung in Rhynern: „Einige haben aber zu spät begriffen, worum es geht.“ Ralf Thiemann, Coach der SpVg Bönen, freute sich hingegen, dass die Saison endlich vorbei ist. „Wir sind nicht abgestiegen.“ Das reichte ihm als Kommentar nach dem Spiel Marke Not gegen Elend.

12 Uhr: Eigentlich sollte Sven Konrad vom TVG Flierich-Lenningsen die Partie am Papenloh anpfeifen, doch er fehlt. Er habe keine Information erhalten, dass die Begegnung schon früher anfängt, erklärt er später in Flierich. Zufällig hört er es zwar am Sonntag, erreicht jedoch keinen der Verantwortlichen und registriert auf dem Weg zum Spielort, dass er ersetzt worden ist. Der Gastgeber aus Rhynern hat sich um Ersatz bemüht.

12.45 Uhr: Am Rehbusch wird pünktlich angepfiffen. Die SpVg spielt in Bestbesetzung gegen eine Alte-Herren-Mannschaft namens Old Gentleman.

12.46 Uhr: Rachid Kaaichouch pfeift die Partie nur acht Minuten, nachdem er sein Auto geparkt hat, an. Nordbögge kommt gut ins Spiel. Nach einem Angriff über rechts mit Nikolaj Kirmse und Danny Strauß hat Dennis Mrugalla an der Strafraumgrenze Platz, sein Abschluss wird jedoch für den geschlagenen Torhüter von einem Feldspieler geklärt (12.). Auf der anderen Seite pariert Robin Wittenborn prächtig gegen Westfalias Toptorjäger Christopher Dittrich (15.).

VfK und SpVg II im Fernduell gegen den Abstieg

12.55 Uhr: Bönen geht durch Atakan Iscan 1:0 in Führung (10.). Der Linksaußen köpft eine Flanke von Shaslan Quint ins Gästetor. Neun Minuten später erhöht Bönen durch einen Schuss aus 16 m von Patrick Luboch auf 2:0.

13.07 Uhr: Bockum-Hövels Torwart Mischa Faesing spielt Iscan den Ball in den Fuß, der setzt Luboch in Szene, der keine Mühe hat, aus acht Metern zum 3:0 einzuschießen (22.). Die Rehbusch-Elf hat den Ligaverbleib scheinbar eingetütet – bei einem Sieg kann Bönen nichts mehr passieren.

13.10 Uhr: Freistoß für die SG, Michael Netack führt aus: „Komm Sven“, schreit er. Wer Sven ist, begreifen die Gastgeber zu spät. Der, mit Nachnamen Söhnel, köpft den über die Bönener Verteidungslinie gehobenen Ball nämlich zum 3:1 ein (25.). Die SpVg bekommt danach nicht viel auf die Reihe, verliert in der Folge viele Bälle, gerät aber auch nicht wirklich in Gefahr. Trainer Thiemann wird laut. Entscheidendes passiert nicht mehr in den ersten 45 Minuten.

13.12 Uhr: Nordbögge jubelt. Niklas Altberg drückt den Ball über die Linie, nachdem zuvor Sven Koslowski nach einer Freistoßflanke an die Latte geköpft hat (26.). Die Führung ist hochverdient, denn Nordbögge ist besser. „Wir haben taktisch zum ersten Mal das umgesetzt, was wir vorgegeben haben“, so Kaczor. Das Tor lag schon vorher in der Luft, zum Beispiel als Koslowski allein vor dem SVW-Keeper verzog (17.), als Altbergs Kopfball nach einer Ecke von Torwart Julian Hammerl reaktionsschnell abgewehrt wurde (20.) oder Danny Strauß aus 25 Metern die Latte getroffen hatte (22.).

13.20 Uhr: Am Papenloh sind beide Teams nur noch zu zehnt: Nikolaj Kirmse hat gegen Darius Naumann nachgetreten, der ihn geschlagen hat. Beide sehen die Rote Karte. Die Westfalia kam nach dem Rückstand zu zwei Chancen nach Flanken von Dittrich (28., 31.). Auf der anderen Seite scheiterte Koslowski vor dem Torwart (33.).

13.31 Uhr: Die Nordbögger müssen zur Pause deutlich höher führen. Da niemand hier das Ergebnis aus Bönen kennt, verzweifeln Stefan Renk und Jörg Horsthemke jedoch an der Seitenlinie fast, als Koslowski an den Pfosten köpft, anschließend den Nachschuss verdaddelt und Schnieber mit einem Hechtkopfball vorbeiköpft (37.). Auch in der 42. Minute kommt Koslowski nicht an Hammerl vorbei.

13.50 Uhr: Ein Eigentor nach scharfer Hereingabe von Kevin Scheibke führt zur endgültigen Entscheidung zugunsten der SpVg, die jetzt auch wieder Chancen bekommt. Sebastian Buchmeier scheitert mit einer Direktabnahme an Faesing und kurz darauf am Abseitspfiff des Unparteiischen, nachdem Luboch querlegt. Spielerisch kommt die Partie aber weiter eher bescheiden daher.

13.52 Uhr: Weil Nordbögge nicht gut aus der Pause kommt, markiert Rhynern nicht unverdient den Ausgleich. Der VfK klärt eine Ecke nicht, am Ende köpft Patrick Beier ein (60.).

14.09 Uhr: Nordbögge hat lange gebraucht, um im zweiten Durchgang wieder ins Spiel zu finden. Doch Chancen sind da: Tobias Danielzik verzieht bei seiner schwierigen Volleyabnahme im Strafraum. Iven Köster hat es deutlich leichter, scheitert aber an Hammerl. Allerdings muss auch Wittenborn mehrmals in höchster Not klären. Dann fällt das 2:1 für Rhynern. Der VfK reklamiert ein Foulspiel gegen Kevin Garske an der Mittellinie, hinten fehlt der Verteidiger und Dittrich schiebt ein (77.).

14.15 Uhr: Luboch jubelt nicht einmal mehr bei seinem dritten Treffer zum 5:1 (75.) nach schönem Pass in die Schnittstelle von Benjamin Lehnertz. Kurz zuvor konnte sich auch Steven Steinwachs im Tor auszeichnen – SG-Spieler Maher Kanji Abdi war frei durch.

14.18 Uhr: Weil die Nordbögger noch immer nichts vom so gut wie feststehenden Sieg der Bönener wissen, rasten alle aus, als erst Manuel Müller zum 2:2 trifft (84.) und anschließend im Strafraum querlegt für Köster, der das 2:3 erzielt (86.).

14.29 Uhr: Malik Öncül stellt den Spielstand auf 6:1 – geflankt hatte Lehnertz (89.).

14.29 Uhr: Norbbögge kassiert durch einen Ballverlust das 3:3 durch Frederic Degen (90.), doch Danielzik erzielt zwei Minuten später mit einem Flachschuss das umjubelte 3:4. Als dann Niklas Lemm völlig unnötig Manuel Müller an der Seitenlinie umgrätscht, zeigt Kaaichouch erst Rot und pfeift dann ab. Die Nordbögger sind stolz auf ihre Leistung, aber enttäuscht, als sie das Resultat aus Bönen hören.

16.50 Uhr: Als die Nordbögger längst auf der obligatorischen Abschlussfeier mit allen Teams an der Feuerwache den Frust einer enttäuschenden Saison runterspülten, erfahren sie auch wer ihr Gegner im vorsorglichen Relegationsspiel gegen den Abstieg am Sonntag, 2. Juni, um 17 Uhr auf dem Platz von Eintracht Werne sein wird. Es ist der PSV Bork II, der am letzten Spieltag der Kreisliga B2 auf den drittletzten Platz gerutscht ist. Der Verlierer der Partie ist abgestiegen, der Sieger hält die Klasse, wenn die beiden A-Liga-Meister, SVE Heessen und SG Massen, in die Bezirksliga aufsteigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare