Bönener A-Liga-Trio startet in die zweite Serie

+
Beim VfK will Sven Koslowski von Beginn an auflaufen, wenn in Uentrop gespielt werden sollte.

Bönen - Ab Sonntag gilt es: In der Fußball-Kreisliga A1 geht es wieder um Punkte. Und für die drei Bönener Vereine steht viel auf dem Spiel. Die SpVg mischt im Aufstiegsrennen mit, während die IG und der VfK mehr oder weniger tief im Abstiegssumpf stecken.

Hammer SpVg III – SpVg Bönen (Sonntag 13 Uhr, Jahn II/Hinspiel 1:3).

Als erste Mannschaft der Liga startet die SpVg schon um 13 Uhr beim Namensvetter aus dem Hammer Osten. „Wir sind froh, dass es wieder losgeht. Gerade die Wintervorbereitung ist manchmal etwas zäh“, sagt Hendrik Dördelmann. Bönens Trainer hatte einige Neuzugänge zu integrieren, rechnet damit, dass diese zum Auftakt „die Automatismen noch nicht so verinnerlicht haben.“ Bei seiner Aufstellung hat er die Qual der Wahl. Lediglich Raphael Poljsak (Knie) und Sören Symmank (muskuläre Probleme) werden geschont. Torhüter Patrick Heller, der beim Test in Heeren kurzfristig erneut passen musste, sollte auflaufen können. „Ich werde Leute an die zweite Mannschaft abgeben“, sagt Dördelmann angesichts des großen Kaders.

Die Vorgabe für die Partie im Hammer Osten ist klar. „Wir wollen oben dran bleiben. Wir haben drei schwere Spiele vor uns, da müssen wir punkten“, so der Trainer. Der Respekt vor der HSV-Drittvertretung ist aber groß. Der Tabellenachte gilt als spielstark und hat bereits 50 Treffer erzielt. Dördelmann fordert die Grundtugenden des Fußball ein: „In den Testspielen haben wir die Laufbereitschaft und die Zweikampfstärke vermissen lassen. Wir müssen zeigen, dass wir unbedingt gewinnen wollen.“ Dabei soll die starke Defensive wie in der Hinserie der Trumpf der SpVg sein.

TuS Uentrop – VfK Nordbögge (Sonntag 15 Uhr, Giesendahl/3:1).

Angesichts der beiden Rasenplätze in Uentrop ist die Austragung der Partie noch fraglich, weil wetterabhängig. Wird gespielt, laufen die Nordbögger als krasser Außenseiter auf. Uentrop ist punktgleich hinter dem VfL Mark Zweiter und wird sicher nicht gewillt sein, ausgerechnet dem Tabellenletzten Punkte zu überlassen. Die Flinte ins Korn werfen allerdings auch die Nordbögger nicht, denn für sie ist im Abstiegskampf jeder Zähler wichtig. Und vielleicht können sie auch davon profitieren, dass der TuS nach der Winterpause noch nicht sofort den Schalter umlegen kann. „Vielleicht können wir bei einem Titelanwärter für eine Überraschung sorgen“, hofft VfK-Trainer Jürgen Serr.

Der Coach blickt auf eine durchwachsene Vorbereitung zurück. Lediglich beim 1:1 gegen den BSV Heeren gelang ein Achtungserfolg. In den anderen Spielen fehlten zu viele Leute. Dennoch hofft Serr, dass seine Mannschaft mit neuem Elan in die zweite Runde geht: „Die Neuzugänge haben sich recht ordentlich präsentiert. Das gibt uns neuen Schwung für die Rückrunde.“ Rückkehrer Johannes Hoffmann sowie Sven Koslowski und Daniel Bednarek erhöhen die Alternativen des Trainers. Auch einige Langzeitverletzte wie Frederic Bennemann und Philipp Rudolph sind wieder dabei.

Yunus Emre HSV – IG Bönen (Sonntag 15 Uhr, Am Schloss/2:2).

Für Sven Kabutke ist das Spiel der beiden türkischen Mannschaften ein Duell der Wundertüten. Denn das Wort nimmt der neue Trainer der IG sowohl für sein eigenes Team, als auch für den Gastgeber in den Mund. Die Bönener sind mit vielen angeschlagenen Akteuren geplagt. „Ich hoffe, das einige davon spielen können“, sagt Kabutke. Tayfun Baysigit, Ufuk Turan, Ramazan Dincer, Ismail Oturak, Nihat Isik und Arman Kuba fehlten zuletzt verletzt, Mehmet Duman war im Urlaub. Deswegen musste die IG sogar die letzten beiden geplanten Testspiele absagen. Als Tato Tsekvashvili am vorherigen Sonntag bei der Reserve aushalf, zog er sich eine Oberschenkelverletzung zu. „Es wird eine Wundertüte, was wir am Sonntag auf den Platz bringen“, sagt Kabutke daher. Definitiv dabei ist der zurückgekehrte Duman.

Yunus Emre ist für den IG-Coach ein Überraschungsgegner, weil die Heessener sehr abhängig von der Tagesform auftreten. „Sie können einen guten Gegner schlagen, bekommen aber auch mal eine richtige Reise“, so Kabutke. Im Winter angelte sich der Gastgeber mit Necati Batak den Topstürmer aus Stockum, verlor aber auch Akteure. Die Bönener wollen mit ihren Neuzugängen wie Baysigit, Turan und Raphael Thiemann die Torgefahr erhöhen, ließen sie allerdings in den Testpartien weiter vermissen. - bob

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare