SV Bönen verschenkt den Sieg und Tabellenspitze

+
Fabian Schlottmann ist zurzeit Topscorer der Verbandsklasse.

HATTINGEN - Mit einem am Ende unnötigen Punktverlust kehrte der SV Bönen 49 vom Gastspiel in Hattingen zurück. Gegen die Reserve des Regionalligisten SV Welper mussten sich die Bönener, die ohne Martin Merz antraten, mit einem 4:4 begnügen und gaben damit die Tabellenführung ab. Trotzdem bleiben sie als Zweite noch auf einem Aufstiegsplatz.

Einen ersten Teilerfolg verbuchte Guntram Lenz bereits nach gut eineinhalb Stunden Spielzeit mit dem Remis gegen den ehemaligen Regionalligaspieler Olf. Mit einem überzeugenden Sieg am Spitzenbrett brachte Fabian Schlottmann (Bild) sein Team nach einer weiteren Stunde in Führung. Damit erhöhte die Bönener Nummer eins seine Punktausbeute auf 6,5 aus sieben Partien und ist damit Topscorer der Liga.

Völlig unnötig gelang Welper dann der Ausgleich: Gernot Medger ließ nach bis dato gutem Spiel die Möglichkeit aus, die gegnerische Dame zu schlagen und gab die Partie dann innerhalb weniger Züge völlig aus der Hand. „Ich habe den Damengewinn bemerkt, dann aber eine vermeintlich gefährliche Opfervariante meines Gegners gesehen. Allerdings habe ich mich da total verrechnet und den sicheren Gewinn einfach weggeschmissen“, zeigte sich der Bönener konsterniert.

Torsten Fuest brachte sein Team mit einem fehlerfreien Auftritt wieder in Führung. Andreas Volling lehnte ein Remisangebot seines Kontrahenten ab, doch nur wenige Züge darauf unterlief ihm ein folgenschwerer Fehler, der zur Niederlage führte. Als auch Jochen Helmert sein Endspiel nach langer Gegenwehr verloren gab, lagen die Bönener mit 2,5:3,5 zurück.

Mit einer konzentrierten Leistung baute Ralf Schütz seinen Vorteil dagegen stetig aus und zwang seinen Gegner mit einem umgewandelten Freibauern zur Aufgabe. Der Ausgleich für Bönen. Die Entscheidung musste also am fünften Brett fallen, wo Hajo Schötz mit einer tollen Angriffskombination den Sieg schon vor Augen hatte. Doch sein Gegner nutzte eine einzige Chance, um in ein Endspiel abzuwickeln. Schötz schaffte es schließlich nicht, den Kontrahenten innerhalb der vorgeschriebenen Zugzahl matt zu setzen. Die Folge war das Remis zum 4:4. - gm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare