Bönen verliert 2:4 gegen Eintracht Werne

Späte Gegentore treffen SpVg ins Mark

Im Alleingang hätte Berat Özgüc das Spiel für die SpVg entscheiden können. Doch er nutzte seine Chancen nicht.
+
Im Alleingang hätte Berat Özgüc das Spiel für die SpVg entscheiden können. Doch er nutzte seine Chancen nicht.

Die SpVg Bönen ist in den Startlöchern stecken geblieben. Nach dem 2:4 (1:1) in einem guten und unterhaltsamen Kreisliga-A1-Spiel gegen Eintracht Werne stehen die Rehbusch-Fußballer weiter bei nur drei Punkten. Bei der bereits zweiten Heimpleite fing sich die SpVg die entscheidenden Tore in der Schlussphase.

Bönen – „Das ist sehr bitter. Vor allem das Wann“, sagte Bönens Florian Bednarek zu den späten Gegentreffer. Spielertrainer Cengiz Güner war fassungslos ob der vergebenen Großchancen seiner Mannschaft: „Ich habe selten so ein Spiel gesehen, wo wir so viele klare Chancen nicht reinmachen.“

Zum Unglücksraben entwickelte sich SpVg-Kapitän Berat Özgüc, der auch die erste Gelegenheit besaß. Im Nachgang eines Eckballs kam er aus acht Metern frei zum Schuss, zielte aber genau auf Eintracht-Keeper Thomas Goeke (11.).

Werne mit guten Möglichkeiten in Halbzeit eins

Die erste Hälfte gehörte allerdings eher Werne. Enes Akyüz verfehlte bei einem Ausflug von Patrick Heller nur knapp das Tor (13.), Serkan Adas scheiterte kurz darauf an Bönens Keeper. Bei einer Ecke rettete ein Feldspieler beim Kopfball von Kadir Kavakbasi für Heller, der den zweiten Versuch über die Latte lenkte (31.). Diesen Standard klärte der Gastgeber besser und setzte über Özgüc und Gessinger zu einem Konter an, den Sercan Ersan erfolgreich abschloss.

Die Freude währte nur kurz, weil in der 36. Minute Timo Walter bei einem eigentlich zu langen Pass Sandro Ünal umrannte. Den Elfmeter verwandelte Akyüz sicher. Wenig später war Heller gegen Ünals Schuss von halblinks zur Stelle (39.).

Bönen attackiert früher und übernimmt die Kontrolle

Nach dem Wechsel attackierten die zuvor abwartenden Bönener früher. Das behagte der Eintracht gar nicht, die nun Fehler machte. Doch Özgüc blieb an Goeke hängen (55.), Marvin Stappert zog aus 23 Metern knapp vorbei (57.). Mitten in diese Drangphase hinein erzielte Werne das 1:2 (60.). Abdullah Sahin „geht durch drei Mann durch“ (Güner), Adas vollendete. Bönen war getroffen, hatte Glück, dass Sahin (65.) und Schebab (67.) das dritte Gäste-Tor verpassten, rappelte sich aber wieder auf. Ersan köpfte genau in die Arme von Goeke (70.). In der 76. Minute traf Elias Mohamed aus guter Position nur einen Verteidiger, setzte aber nach und am Ende stocherte Kerim Gercek die Kugel über die Linie.

Bönen war drauf und dran die Partie zu drehen, doch Özgüc scheiterte direkt nach dem Ausgleich erneut im Eins-gegen-Eins am Torwart, Ersan schoss vorbei. Zu guter Letzt grätschte Akalin Özgücs Ball von der Linie (85.). Dann spielte Werne nach langer Zeit wieder einen Angriff zu Ende und Sahin traf zum 2:3 (90.). Mit dem Schlusspfiff machte Adas das 2:4.

SpVg: Heller – Gercek, Walter (69. Y. Senel), Gottschlich, Lange – F. Bednarek, Stappert – Gessinger (46. Mohamed), B. Özgüc, Schlenkhoff (74. Öztürk) – Ersan
Werne: Goecke – Ates (82. Akalin), Martinovic, Kocabas, Sel. Baslarli – Schebab (80. Samardzic) – Kavakbasi (69. Isikli), Ünal – Akyüz, Adas
Tore: 1:0 Ersan (32.), 1:1 Akyüz (36./Foulelfmeter), 1:2 Adas (60.), 2:2 Gercek (76.), 2:3 Sahin (90.), 2:4 Adas (90.+4)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare