Fußball

Heftige Pleite für die IG

+
Serkan Baslarli und die IG konnten Rheda in der Schlussphase nicht stoppen.

Rheda - Die IG Bönen hat erstmals seit dem 11. November wieder ein Spiel in der Fußball-Bezirksliga verloren – das aber gleich heftig. Beim FSC Rheda geriet der Spitzenreiter der Fußball-Bezirksliga mit 1:5 (0:1) unter die Räder. Die IG machte bei den Gegentoren zu viele Fehler und kassierte vier davon in den letzten 20 Minuten.

„Wir haben verdient verloren“, redete ein enttäuschter Ferhat Cerci erst gar nicht groß herum: „Ich habe meine Mannschaft nicht wiedererkannt. Das war wie ein Schlag ins Gesicht für mich. Ich fühle mich, als wenn ich einen Boxkampf hinter mir habe“, hatte Cerci die Pleite sichtlich mitgenommen. Vor allem die Schlussphase ließ ihn fassungslos zurück, weil sich die IG defensiv nicht auf der Höhe präsentierte.

Dabei hatte die Partie normal begonnen. Der Liga-Primus riss recht schnell die Spielkontrolle an sich, stoppte die Offensivbemühungen des Tabellensiebten konsequent. Allerdings war die Überlegenheit nur optischer Natur. Über weite Strecken der ersten Hälfte fehlte Bönen die Durchschlagskraft. „Wenn du den Gegner nicht zu Fehlern zwingst, kannst du keine Tore erzielen“, meinte Cerci: „Die meisten Entscheidungen vorne haben wir falsch getroffen.“

Durak macht keine gute Figur

Dazu luden die Bönener Rheda zu Toren ein. Beim 0:1 patzte Schlussmann Ilker Durak und ließ einen harmlosen Freistoß aus etwa 25 Metern unnötig nach vorne abprallen. Kamil Orhan staubte zur Pausenführung ab (39.).

Nach dem Wechsel schien die IG auf dem Weg das Ergebnis zu korrigieren, baute mehr Druck auf. Doch Adem Cabuk agierte bei zwei Abschlussmöglichkeiten zu überhastet. Letztlich markierte der eingewechselte Erkan Baslarli nach etwas über einer Stunde aber den verdienten Ausgleich, als er eine Flanke von Mohammed Bulut am langen Pfosten verwertete.

Doch die Bönener nutzten das Momentum nicht. Stattdessen verloren sie die Ordnung, rannten im Bestreben auf den Führungstreffer kopflos nach vorne. Das gab dem FSC Räume. Das 2:1 kreidete Cerci allerdings erneut seinem Torwart an, der bei einer langen Flanke in den Fünfmeterraum nicht eingriff. Kevin Roth sagte Danke (72.). Nur zwei Minuten später schliefen dann Duraks Vorderleute bei einer Ecke. Rheda spielte kurz raus bis zum Kreis hinter dem Strafraum, wo Sandro Garcia zum 3:1 Maß nahm (74.).

Rheda kontert eiskalt

Die Gäste warfen nun alles nach vorne, in der Hoffnung wenigstens einen Punkt im Aufstiegsrennen zu ergattern. Doch Rheda konterte in den Schlussminuten eiskalt. Beim 4:1 von Noel Isleyen half erneut Durak mit, als er einen Ball nicht festhielt (88.). In der Nachspielzeit schafften es die Bönener trotz Überzahl nicht, die Kugel aus der Gefahrenzone zu befördern. Diesmal hieß der Nutznießer Fevzi Ufuk.

Für Cerci war es ein Negativrekord, denn fünf Tore hatte er in einem Pflichtspiel mit der IG noch nicht hinnehmen müssen.

IG: Durak – Ser. Baslarli, Dotor-Ledo, Bouaid, Bozkurt – Akyüz (70. Uysal), Kücük – Kaya, Bulut, Cabuk (54. Erk. Baslarli) – Taymaz (80. Al Berdan)
Tore: 1:0 Orhan (39.), 1:1 Erk. Baslarli (65.), 2:1 Roth (72.), 3:1 Garcia (74.), 4:1 Iseleyen (88.), 5:1 Ufuk (90.+2)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare