IG erhält gleich ersten Dämpfer

+
Yasin Acar markierte im ersten Saisonspiel einen Doppelpack. Doch freuen wird er sich darüber angesichts der Niederlage der IG Bönen allerdings nicht.

Haltern am See – Nach Platz vier im Vorjahr hat die IG Bönen in seiner zweiten Saison in der Fußball-Landesliga einen Platz ganz oben ins Visier genommen. Der Start nach dem Wechsel in die Münsterländer-Staffel 4 geriet aber gehörig daneben. Mit einem 2:4 (1:2) traten die Bönener bei der zweiten Mannschaft des Oberligisten TuS Haltern die Heimfahrt an. Eine gute erste Hälfte mit zwei Führungen durch Doppelpacker Yasin Acar reichten der IG nicht zum Auftakterfolg.

„Ich hoffe, das ist ein Weckruf für uns“, meinte Trainer Ferhat Cerci enttäuscht. „Ich hoffe, dass jeder jetzt die Realität sieht, nur spielerisch gewinnt man in dieser Landesliga kein Spiel. Haltern hat uns vorgemacht, wie Erfolge eingefahren werden – mit Laufbereitschaft und kämpferischen Einsatz.“

Cercis Fazit wäre allerdings anders ausgefallen, wenn seine Mannschaft nach dem Wechsel einfach an die gute Leistung aus dem ersten Durchgang angeknüpft hätte. Zur Pause führte die IG nämlich verdient mit 2:1. Nach nur 13 Minuten hatte Yasin Acar das erste Saisontor der Bönener erzielt, als er in einen Schuss von Serhat Gün von halbrechts entscheidend seinen Fuß hineinhielt. Vier Minuten später tauchte Ilker Algan frei vor dem TuS-Keeper auf, vergab aber. „Wenn wir da das zweite Tor machen, ist der Deckel drauf. Zwei so frühe Gegentore muss eine Mannschaft erstmal verkraften“, haderte Cerci.

Mandusic bewahrt IG vor dem Rückstand

Es kam anders. Haltern nutzte eine Standardsituation (Cerci: „Ich hatte vorher schon gesagt, die müssen wir vermeiden.“) zum Ausgleich, weil Christoph Goos am langen Pfosten ungehindert abziehen konnte und aus spitzem Winkel sehenswert ins lange Eck traf (27.).

Ein Kopfballduell von Ismail Budak im Strafraum wertete der Schiedsrichter als Foul, doch der neue IG-Keeper Ivan Mandusic parierte den Elfmeter. Als Antwort gelang Acar in der 38. Minute die durchaus verdiente Pausenführung für die Gäste. Ein Traumtor, denn der Stürmer beförderte eine Flanke von Ersin Kusakci per Seitfallzieher ins Netz.

Mit der Pause kommt ein Bruch

Die Halbzeit brachte aber einen Bruch ins Bönener Spiel. „Wir waren in der zweiten Hälfte kopflos, hatten zu viele überhastete Aktionen und haben immer wieder lange Bälle nach vorne gespielt – bei den großen Leuten von Haltern“, gefiel Cerci gar nicht, was er in den zweiten 45 Minuten sah. Seine Mannschaft habe sich der Spielweise des Gegners angepasst, anstatt auf die eigenen Stärken zu setzen.

Dennoch hatte Adem Cabuk und Arif Et das 1:3 auf dem Fuß. Nach einem Doppelpass der Beiden traf Cabuk freistehend den Ball nicht richtig, Et brauchte dann in Tornähe zu viel Zeit und wurde im letzten Moment abgeblockt.

Haltern nutzt jede Gelegenheit zum Toreschießen

Haltern machte dagegen wieder aus weniger mehr. Als Mandusic auf dem holprigen Rasen der Ball außerhalb des Strafraums nach einem Rückpass ans Schienbein sprang, nutzte das Goos zum 2:2 (71.). Zehn Minuten darauf zeigte der Schiedsrichter wieder auf den Punkt. Zum Unmut von Cerci, der zuerst ein Foul an seinem Verteidiger Jesse Kuhn gesehen hatte. Im Fallen riss der Bönener seinen Gegenspieler dann um, was der Unparteiische ahndete. Florian Trachternach verwandelte zum 3:2.

Die Gäste warfen nun alles nach vorne, holten die sprichwörtliche Brechstange heraus. „Wir hätten aber die Kontrolle behalten müssen“, kritisierte Cerci. Die Folge: Bönen erspielte sich keine echte Chance mehr, während der eingewechselte Linus Tristan Saewe einen Konter zum 4:2-Endstand abschloss (90.+3).

TuS II: Backmann-Stockhofe – Michalak, Trachternach, Becker, Kaiser (54. Göcke), Gökkaya (83. L. T. Saewe), Landewee, Sandkühler (69. Thiemann), Brinkert, Goos, Büscher (59. L. Saewe)
IG: Mandusic – Kusakci, Dotor-Ledo, Kuhn (83. Gümüstas), Tirgil (61. Spahic) – Kaya (61. Cabuk), Budak, Algan, Gün (76. Born) – Acar, Et
Tore: 0:1 Acar (13.), 1:1 Goos (27.), 1:2 Acar (38.), 2:2 Goos (71.), 3:2 Trachternach (81.), 4:2 L. T. Saewe (90.+3)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare