TuS Bönen verliert 17:20 beim AKS Rheinhausen

+
Stephan Schwark (unten) war in Rheinhausen diesmal obenauf. Er gewann in nur neun Sekunden.

Duisburg -  Es war größtenteils eindeutige Kämpfe, die sich die Ringer der TuS Bönen mit dem Gastgeber AKS Rheinhausen in Duisburg lieferten. Der Tabellendritte hatte letztlich auch mit 20:17 die Nase vorn. Doch: „Wir haben uns teuer verkauft“, fand Kapitän Daniel Keim.

Einen der am Ende wohl entscheidenden Kämpfe verlor Marc Hauke gleich zu Beginn. Das Bönener Leichtgewicht wurde vom routinierten Viktor Anselm bei der ersten Aktion ausgekontert und auf die Schultern gelegt, nachdem er zu ungestüm angegriffen hatte. Die ersten Punkte für die TuS holte Sebastian Strzalka, der für den verhinderten Jihad El-Cheickh Hassan im Schwergewicht angetreten war. Er geriet zwar schnell 0:4 in Rückstand, drehte den Kampf dann aber, landete sechs eigene Zweier-Wertungen und gewann mit 12:4 (3:0).

Anschließend ging es ganz fix. Stephan Schwark (61 kg) war gerade erst auf die Matte gegangen, da hatte er Alexander Kuzemin schon auf Schultern besiegt. Nur neun Sekunden dauerte der Kampf. „Das wird Lukas (Korte, Anm. d. Red.) ärgern, weil er zweimal erst nach 13 Sekunden gewonnen hat“, sagte Keim nach dem kürzesten Kampf der Saison.

Schnell ging es bis zur Pause weiter: Ramazan Alkan (98 kg) hatte gegen Nikolaj Sirglazov keine Chance, lag nach 37 Sekunden auf der Matte. Für die Bönener 11:8-Pausenführung sorgte Karsten Wegner mit seinem Sieg in nur 28 Sekunden.

Danach hatte Rheinhausen aber die Vorteile auf seiner Seite. Fehmi Güney (86 kg) lief in seiner ersten Aktion in einen Konter von Vitalij Vycerov. Ärgerlich für Bönen, weil wahrscheinlich auch eine knappere Niederlage drin gewesen wäre. Den spannendsten Kampf des Abends lieferte sich der Kapitän mit Max Semjonow in 70 kg. Keim führte zunächst, musste sich dann aber den Attacken des Rheinhauseners erwehren. Der kam auf 5:6 heran, doch 20 Sekunden vor dem Ende gelang es dem Bönener den letzten Angriff seines Gegenübers zu verteidigen und selbst zum 8:5 zu Punkten. Die beiden Zähler gingen an die TuS, die damit ein letztes Mal vorne lag.

Den nun brachte der AKS seine Topleute auf die Matte. Bönens Marvin Manz (80 kg) hatte gegen Wladislaus Eirich keine Chance. Der technisch überlegene Rheinhausener schraubte seine Bilanz auf 13:1 hoch. Als TuS-Nachwuchsmann Bedri Ünal im griechisch-römischen Duell in 75 kg nach 18 Sekunden auf den Schultern lag, hatte Nikolai Kress (12:2) den Mannschaftskampf für den Gastgeber entschieden. Lukas Korte verkürzte mit einem souveränen Sieg über Benjamin Jansen noch einmal zum 17:20-Endstand aus Bönener Sicht. Der beste TuS-Ringer der Saison (11:2) brauchte diesmal 33 Sekunden – 24 mehr als sein Teamkollege Schwark. - bob

57 kg griechisch-römisch: Anselm – Hauke 4:0 (Schultersieg), 61 kg Freistil: Kuzemin – Schwark 0:4 (Schulter), 66 kg GR: Walter – Wegner 0:4 (Schulter), 70 kg F: Semjonow – Keim 0:2 (5:8 Punkte), 75 kg GR: Kress – B. Ünal 4:0 (Schulter), 75 kg F: Jansen – Korte 0:4 (Schulter), 80 kg GR: Eirich – M. Manz 4:0 (technische Überlegenheit/16:0), 86 kg F: Vycerov – Güney 4:0 (Schulter), 98 kg GR: N. Siroglazov – Alkan 4:0 (Schulter), 130 kg F: Kolak – Strzalka 0:3 (4:12)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare