IG mit ungewohnter Effektivität zu 7:2-Kantersieg

+
Einziger Wermutstropfen beim Bönener Sieg über Wiescherhöfen war die Ampelkarte gegen Mücahit Dikenli.

Bönen -  Gute Leistungen hatte die IG Bönen in der Rückrunde der Fußball-Kreisliga A1 schon einige geboten, doch gegen den TuS Wiescherhöfen II belohnten sich die Gastgeber am Schulzentrum auch mit einem allerdings in der Höhe zu deutlichen 7:2 (3:1)-Erfolg über den Tabellenzehnten. Der Unterschied zu den sonstigen Spielen lag in der Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. „Wir waren sehr, sehr effektiv. Ich bin hochzufrieden“, freute sich IG-Coach Sven Kabutke.

Gleich der erste Schuss der abstiegsbedrohten Bönener saß, wobei es die Gäste ihnen auch leicht gemacht hatten. Die IG wehrte einen Freistoß am eigenen Sechzehner ab, Ismail Oturak schickte Raphael Thiemann auf die Reise, der aus 22 Metern zum erfolgreichen Heber über TuS-Keeper Dominik Kloß ansetzte (4.). Sechs Minuten später wurde Kloß von seinen Vorderleuten erneut im Stich gelassen, als Tayfun Basyigit nach einem Einwurf aus kurzer Distanz einschob. Bereits in der 18. Minute erhöhte Basyigit bereits auf 3:1. „Das Spiel war schon nach einer Viertelstunde entschieden“, war Wiescherhöfens Felix Wiggeshoff ob der schwachen Leistung seiner Mannschaft in der Anfangsphase bedient. Danach fing sich der Gast, verkürzte durch Sven Ludyga in der 24. Minute auf 3:1. Elisa Jami verpasste bei einer Hereingabe nur knapp den Anschlusstreffer (37.).

Die Gäste waren nach dem Wechsel zunächst die bessere Mannschaft, „weil wir sehr ungeordnet und unkonzentriert waren“, so Kabutke. Wirklich Gefahr für Bönen entstand auf der trockenen Asche allerdings nicht. Auf der war ab der 54. Minute mehr Platz, als der schon mit gelb vorbelastete Mücahit Dikenli am Mittelkreis ungestüm Jan-Lukas Borkmann foulte und zurecht die Ampelkarte vom guten Schiedsrichter sah. Der am Boden liegende Wiescherhöfener beleidigte im gleichen Zug Dikenli und sah dafür rot.

Bönen schaffte es in der Folge immer wieder gefährlich zu kontern. Entscheidend war das 4:1 in der 66. Minute, als sich Thiemann auf der linken Seite durchsetzte und Basyigit dessen Flanke mit dem langen Bein vor Kloß erreichte (66.). Der Rest war ein torreiches Geplänkel, bei dem Basyigit zweimal für Ramazan Dincer auflegte (76., 84.), wovon wenigstens einmal Abseits war. Mit dem Schlusspfiff traf der Mann des Tages ein viertes Mal selbst. Zwischenzeitlich hatte Marius Gürnth für den TuS das 2:5 markiert (82.). - bob

IG: Kaczor – Evr. Karka (74. Tsekvashvili) – Dikenli, Karahan – Isik, Aydeniz – Toure, Dincer, Thiemann (79. Colakbas) – Oturak, Basyigit

TuS II: Kloß – Hilbk-Kortenbruck (46. Richter), Stoffer, Wünnemann, Moosburger (72. Gürnth) – Abbi, Koschel – Jani, Borkmann, Janus (5. Korkmaz) – Ludyga

Tore: 1:0 Thiemann (4.), 2:0 Basyigit (10.), 3:0 Basyigit (18.), 3:1 Ludyga (24.), 4:1 Basyigit (66.), 5:1 Dincer (76.), 5:2 Gürnth (82.), 6:2 Dincer (84.), 7:2 Basyigit (90.)

Gelb-Rote Karte: Dikenli wegen wiederholten Foulspiels (54.)

Rote Karte: Borkmann wegen Beleidigung des Gegenspielers (54.)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare