IG mit 13:0-Schützenfest gegen Herringen

+
Zübeyir Kaya holt den Ball aus dem Netz: Viermal überwand allein er die Herringer Defensive.

Bönen  - Ihrer Rolle als Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga A1 wurde die IG Bönen gegen den SVF Herringen in allen Punkten gerecht. Die Gäste traten allerdings stark ersatzgeschwächt mit einigen Spielern aus der A-Jugend und zweiten Mannschaft an. Trainer Ferhat Cerci zeigte sich nach dem 13:0 (6:0)-Erfolg „zufrieden“.

Von Beginn an machten die Bönener gewaltig Druck und hatten Chancen im Überfluss. Bereits nach fünf Minuten stand es 2:0, Zübeyir Kaya (2.) und Bünyamin Üysal (5.) waren die Torschützen. In der 17. Minute legte Erkan Baslarli nach. Auch der Torwartwechsel – Lukas Wächter kam in der 20. Minute für Sebastian Herbst – half dem SVF nicht. Der Torhunger der IG war nicht zu stillen. Abermals Zübeyir Kaya (32., 45.) und Hüseyin Kücük (39.) legten noch vor der Halbzeit die Tore vier, fünf und sechs nach. Herbst war nach einem Zusammenstoß so schwer die Lippe aufgeplatzt, dass er ins Krankenhaus musste.

In der Pause gab es dann aber einen kleinen Dämpfer für die Bönener. Die ohne Ersatztorwart angetretenen Gastgeber mussten ihren angeschlagenen Stammkeeper Muzaffer Onur austauschen, Feldspieler Tamer Saglam hütete in Hälfte zwei das Tor. Viel bekam er aber nicht zu tun, stattdessen ging das muntere Scheibenschießen auf der anderen Seite des Feldes weiter. Erkan Baslarli erzielte fünf Minuten nach Wiederanpfiff das 7:0. Aufgrund des hohen Spielstandes „konnten wir in der zweiten Halbzeit Spielern eine Chance geben, die zuletzt nicht so viel Spielpraxis erhalten hatten“, sah Cerci eine Chance für die Ersatzleute Furkan Aydeniz und Tato Tsekvashvili, die er in der 54. Minute in die Partie brachte.

Das Personal änderte sich leicht – das Geschehen auf dem Platz aber nicht. Erneut Erkan Baslarli (58.), Bünyamin Üysal (65., 84., 87.), Hüseyin Kücük (66.) und Zübeyir Kaya (76.) stellten schließlich den 13:0-Endstand her, während der SVF froh war, dass es vorbei war.

„Die Hauptsache ist, dass wir das Spiel gewonnen und zu null gespielt haben“, gab Cerci pragmatisch zu Protokoll. „Wir dürfen das Ergebnis nicht überbewerten, der Gegner ist mit vielen Spielern angetreten, die eigentlich nicht in der ersten Mannschaft spielen.“ Ganz zufrieden war er dann allerdings doch nicht: „Es hätte schon noch höher ausgehen können. Alleine Erkan Baslarli hatte noch drei oder vier hundertprozentige Chancen.“ Trotzdem fügte Cerci an: „Ich will jetzt nicht das Haar in der Suppe suchen.“

IG:  Onur (46. Saglam) – Ser. Baslarli, Cirak, Bouaid (54. Aydeniz), Yazici – Bajric, Kücük – Uysal, Kaya, Yilmaz (54. Tsekvashvili) – E. Baslarli
SVF: Herbst (20. Wächter) – Güngör, Büscher, Hesse, Medik, Cördük, Hakopian, Ay, Jaßmann, Önder, Algan
Tore:  1:0 Kaya (2.), 2:0 Uysal (5.), 3:0 E. Baslarli (17.), 4:0 Kaya (32.), 5:0 Kücük (39.), 6:0 Kaya (45.), 7:0 E. Baslarli (50.), 8:0 E. Baslarli (58.), 9:0 Uysal (65.), 10:0 Kücük (66.), 11:0 Kaya (76.), 12:0 Uysal (84.), 13:0 Uysal (87.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare