TuS-Ringer überraschen mit Sieg über Rheinhausen

+
Der Schultersieg von Marvin Manz war ein wichtiger Baustein auf den Weg zum Bönener Erfolg gegen Rheinhausen.

Bönen - Diesen Sieg hatte Ingo Manz so gar nicht auf dem Schirm. Umso euphorischer wirkte der TuS-Trainer am Samstagabend nach dem überraschenden 18:14 über den Tabellendritten der Ringer-Verbandsliga AKS Rheinhausen.

Ausschlaggebend aus Sicht von Ingo Manz waren die Umstellungen in den Gewichtsklassen: Dennis Thiemann, der für Stephan Schwark in die Mannschaft gerückt war, profitierte von einer Verletzung seines Gegners in 66 kg, Stelios Aunkofer – Aufgabesieg. Dafür unterlag Karsten Wegner, der in die Klasse bis 61 kg gewechselt war, aber nur mit 0:2 nach Punkten gegen den starken Pietro Sabatino. Ein Resultat, dass Thiemann wohl kaum gelungen wäre. Und Leichtgewicht Mark Hauke holte ebenfalls vier Punkte durch einen 4:0-Erfolg gegen den allerdings übergewichtigen Alexander Kuzemin.

Ramazan Alkan (98 kg) blieb erwartungsgemäß chancenlos gegen Maksim Siroglazov. Der Bönener verlor technisch unterlegen 0:16. „Entscheidend war letztlich der Punktsieg von Sebastian Strzalka. Er hat sehr clever gerungen“, erklärte Manz. Strzalka holte als Vertreter des beruflich verhinderten Jihad El-Cheickk-Hassan in der Schwergewichtsklasse bis 130 kg einen Punktsieg gegen Nikolaj Siroglazov. Es war der erste Saisoneinsatz des lange verletzten Strzalkas, der sich mit 16:14 Punkten über die volle Zeit durchsetzte.

Bönen führte zur Pause 9:6. Mit einem Sieg über den Favoriten rechnete Ingo Manz allerdings immer noch nicht. Er war aber überaus zufrieden mit dem bisherigen Verlauf des Kampfes.

Direkt nach Wiederbeginn drehte der Gast das Ergebnis. Rheinhausens Wladislaus Eirich (86 kg) beendete den Mattenbesuch von Fehmi Güney ganz schnell mit einem 16:0. Es stand kurz 9:10. Daniel Keim (70 kg) glich mit einem 1:0-Punktsieg über Max Semjonow umgehend wieder aus. „Daniel hat zwar wieder nicht so stark gerungen wie er könnte, hatte aber auch einen unbequemen Gegner“, erklärte Trainer Ingo Manz. Ganz stark kam dann Marvin Manz zurück in den Kampf gegen Muhammed Sanlialp. Erst lag der Bönener 80-Kilo-Mann 0:4 hinten, kam dann auf 2:4 heran und überraschte Sanlialp mit einem Schultersieg. Marvin Manz verschwand unter einer Jubeltraube seiner Mannschaftskollegen.

Lukas Korte betrat anschließend gleich mit breiter Brust die Matte zum 75-kg-Freistil-Match. Offensichtlich zu Recht – sein Auftritt gegen Batu Han Tokay dauerte gerade einmal 13 Sekunden: Schultersieg für den TuS-Ringer. Damit stand auch der Mannschaftserfolg für die TuS vorzeitig fest. Ersatzmann Bedri Ünal verzichtete daher auf einen Kampf, gab auf. „Es ist kaum zu glauben“, lobte Ingo Manz, „aber heute sind die Jungs endlich wieder als Team auf die Matte gegangen.“ - ml

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare