IG strahlt in Stockum kaum Torgefahr aus

+
Die Asche in Stockum war kein gutes Pflaster für die IG. Die Bönener in den blauen Trikots verloren mit 0:3.

Werne - Die IG Bönen steckt weiter in Abstiegsgefahr. Die Mannschaft von Trainer Ayhan Sezer geht nach dem 0:3 (0:2) beim SV Sockum mit drei Niederlagen in Serie in die Winterpause, die allesamt in die Kategorie vermeidbar gehörten. Mit nur zwölf Punkte belegt Bönen in der allerdings noch schiefen Tabelle Rang 13, drei Zähler vor dem ersten Abstiegsrang.

Die IG spielte zu Beginn wie so oft gut mit, begegnete auch dem Liga-Siebten auf Augenhöhe. Dabei erarbeitete sich der Gast sogar einige gute Gelegenheiten – vor allem in der Anfangsviertelstunde. Doch ehe daraus Chancen wurden, hatte Bönen den Ball vertendelt oder anderweitig die falsche Entscheidung getroffen.

In der Defensive brachte sich die IG wie so oft durch Fehler im Mittelfeld in Bedrängnis. Auch die Stockumer schlugen daraus Kapital. Das 1:0 erzielte der spielende Co-Trainer Lars Zimmer auf Zuspiel von Candy Opsölder (20.). Bei den Gästen riss ob des Rückstands bis zur Pause völlig der Faden. Nur wenig später erhöhte Ali Karaman mit einem überlegten Lupfer von der Strafraumgrenze aus auf Zuspiel von Zimmer (28.). Weitere Chancen vergab Thierry Opsölder nach einem Alleingang, als er verstolperte (35.) und auf Zuspiel seines Bruders Candy, als er weit übers Tor schoss (45.).

Nach der Pause entglitt den Gastgebern die Partie. Stockum wurde nachlässig und leistete sich viele Fehler, während die IG kämpfte. Doch die Bönener schafften es nicht, sich wirklich gefährliche Torchancen herauszuspielen. Alles blieb im Halben stecken. „Wir haben unsere Gelegenheiten nicht gut ausgespielt“, meinte Sezer, der auch den Eigensinn seiner Akteure kritisierte.

Darin stand der SVS der IG allerdings nicht nach. Den ihren Kontern übersahen auch die Stockumer ein ums andere Mal den besser postierten Nebenmann. So blieb es trotz eines munteren Hin und Hers lange beim 2:0 für den Gastgeber. In der 80. Minute war die Partie aber entschieden. Eine Karaman-Flanke landete bei Tim Köhler, der mit einem haltbaren Schlenzer aus 14 Metern das 3:0 erzielte.

Die IG spielte weiter nach vorne. Ein Tor wollte aber nicht mehr fallen. Selbst mit einem Foulelfmeter in der Nachspielzeit scheiterte Verteidiger Arman Kuba an Keeper Cedric Packheiser – er versuchte es warum auch immer dabei mit dem Außenriss (90.+2). - fraz/bob

SVS: Packheiser – Lupp, Radstaak, T. Opsölder, Ünal, Eliyazici (60. Gaida), Karaman, Bacak (87. Bußkamp), C. Opsölder, Zimmer (54. Köhler), Tayar

IG: Colakbas – Evr. Karka – Kuba, Aydeniz – Duman, Calikbasi – Karahan, Tsekvashvili, Isik – Oturak, Suludere

Tore: 1:0 Zimmer (20.), 2:0 Karaman (28.), 3:0 Köhler (80.)

Bes. Vork.: Packheiser pariert Foulelfmeter von Kuba (90.+2)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare