IG Bönen steht vor Sechs-Punkte-Spiel

+
Bünyamin Uysal ist wieder fit. Ob er gegen Cappel von Beginn an aufläuft ist noch fraglich.

Bönen – Hüseyin Kücük brachte es unter der Woche auf den Punkt: „Wir freuen uns auf das Spiel“, sagte der IG-Kapitän zur Partie gegen Verfolger SuS Cappel. Und auch „sein Chef“ Ferhat Cerci will die gute Stimmung im Team nutzen, um einen ebensolchen Saisonneustart zu sehen.

 „Es geht auch um Wiedergutmachung“, erinnert Cerci an die 2:3-Pleite in Cappel. „Da haben die Jungs ja eine 2:0-Pausenführung noch aus der Hand gegeben.“ Er selbst war damals nicht vor Ort, erfuhr von seinen Co-Trainern Erdal Kaleoglu und Evren Karka vom Geschehen – und von den Gründen für die Niederlage. „Cappel fighed bis zum Schluss“, weiß der IG-Coach nun. „Sie spielen robust und provokant. Sie werden uns auch am Sonntag sicher die Lust am Spiel nehmen wollen.“

Dagegen halten über 90 Minuten ist am Sonntag (15 Uhr, Rasenplatz Schulzentrum) angesagt. Cerci wird den großen Kader nutzen können: „Jeder möchte spielen.“

Aufstellung nach Matchplan und Eindruck

Wen er letztlich aufstellen wird, verrät er noch nicht. „Ich habe ja einen Matchplan, entscheide nach dem Gegner. Außerdem schaue ich auf das Gesamtbild, das ein Spieler nach Trainingsanwesenheit und -leistung bei mir hinterlässt, plus den Eindruck aus den drei Testspielen“, erklärt der Bönener Coach. „Und dann entscheide ich aus dem Bauch heraus.“ Vorbereitung? Nicht optimal. „Aber das ging den anderen Teams ja genauso.“ Die Generalproben gegen den Westfalenligisten Lüner SV und den Kreisligisten Kamener SC konnten die Spieler aber nicht nutzen, sich zu empfehlen. Aber: „Ich kenne die Jungs ja, aber der ein oder andere Wechsel wird sicher stattfinden“, bleibt Cerci unscharf.

Spielt ein Neuzugang

Die Neuzugänge Muhammed Bulut, Ismail Boutarrada und Wynal Medjignia hätten sicher alle Qualität. Ob sie gegen Cappel zum Einsatz kommen ist fraglich. Die größten Chancen hat wohl Verteidiger Medjignia. Ausfallen werden Tamer Saglam und Miguel Dotor-Ledo (beide krank), Yasin Tirgil ist weiter angeschlagen. Spielmacher Bünyamin Uysal ist fit. „Ihm fehlt aber natürlich noch Spielpraxis“, sagt Cerci vorsichtig. Die SuS hinkt in der Torbilanz hinter den Bönenern her. Vielleicht auch, weil die Lippstädter im Angriff nahezu vollständig von Torjäger Nick Weber abhängig sind. Der führt gemeinsam mit Ercan Taymaz die Liste an und erzielte mit 22 Treffern fast die Hälfte der Cappeler Tore (46). Weber läutete im Hinspiel mit dem 1:2-Anschlusstreffer die Aufholjagd der Gastgeber ein. Cappel hat zwei Spiele weniger absolviert. Zum einen setzten sie zweimal aus, zum anderen wurde die im Dezember abgesagte Partie gegen den SV Westfalia Soest auf den 2. März verschoben. Das Hinspiel gegen Cappel steht für den Aufschwung bei der IG Richtung Tabellenspitze. Das Rückspiel soll sicher keine Kehrtwende einläuten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare