Fußball

IG schlägt neues Kapitel auf

+
Nach vier Wochen Urlaub ist Hüseyin Kücük (rechts) wieder ins Training eingestiegen, wird aber wohl auf Bank Platz nehmen müssen.

Bönen - Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte läuft die IG Bönen in der Fußball-Landesliga auf – und der Aufsteiger hat viel vor. Trainer Ferhat Cerci brennt auf den Start und verströmt ungewohnt großen Optimismus.

Zum Auftakt der Saison gastiert am Sonntag um 15 Uhr der einzige Kreisrivalen der IG in der Landesliga, der SuS Kaiserau, am Schulzentrum. Die Kamener haben ein Jahr mehr Erfahrung in dieser Spielklasse, stiegen sie doch bereits 2018 auf und schlossen dann als Zwölfter ab. Die Bönener möchten höher hinaus, der Respekt vor Kaiserau ist aber groß.

„Das ist eine robuste Mannschaft, die kopfballstark und groß gewachsen ist“, sagt Cerci. Der Sportliche Leiter Hasan Kayabasi hatte den SuS am Mittwoch beim 0:6 gegen den Regionalligisten SV Lippstadt 08 beobachtet. „Ich glaube aber, dass wir von der Individualität her aber qualitativ die bessere Mannschaft sind“, so der IG-Coach selbstbewusst.

"Wir brauchen noch maximal fünf Wochen"

Überhaupt hat Cerci Vertrauen in einen erfolgreichen Auftakt. Zwar verweist er darauf, dass sein Team vor einem Jahr als hoher Favorit stotternd in der Bezirksliga gestartet war, denn nach zwei Partien wies das Konto erst einen Punkt auf. „Ich denke, dass wir noch drei, vier, maximal fünf Wochen brauchen, bis wir unsere Leistung zu 100 Prozent abrufen werden“, sagt Cerci. Aber: „Wenn wir als Kollektiv Fußball spielen, wenn wir als Mannschaft unseren Matchplan umsetzen, bin ich guter Dinge, dass wir erfolgreich starten werden.“

Für Cerci, der seit dem Winter 2018 die Verantwortung trägt, wäre es der erste Dreier zum Auftakt. „Es ist immer wichtig, mit einem Sieg in die Saison zu starten. Aber das will ja jede Mannschaft.“ Nach der langen Vorbereitung ist nicht nur er froh, dass es losgeht. „Die Jungs sind alle heiß und freuen sich, dass sie die Schweine-Einheiten endlich hinter sich haben.“ Und im Vergleich zum vorherigen Wochenende hat sich auch die personelle Schieflage wieder weitgehend gerichtet.

Der Kader ist wieder gut gefüllt

Nachdem am vergangenen Samstag im unglücklich mit 1:2 verlorenen Verbandspokal-Spiel gegen den neuen Liga-Konkurrenten BW Westfalia Langenbochum (1:2) nur zehn Feldspieler zur Verfügung standen, besserte sich die Lage tags darauf beim 6:0-Erfolg im Kreispokal beim Hammer SC bereits. Nun sind auch Neuzugang Ocan Güvercin und Emir Bajric aus dem Urlaub zurück. Was den neuen und alten Kapitän angeht, möchte der Trainer aber Vorsicht walten lassen. „Bei Emir müssen wir schauen. Es ist nach langer Zeit sein erstes Pflichtspiel“, sagte Cerci über den seit Mitte der vergangenen Hinrunde verletzten Mittelfeldspieler.

Ganze vier Wochen im Urlaub war Hüseyin Kücük, der mit Bajric einst zu Kreisliga-Zeiten die Zentrale kontrollierte. „Er hat Mittwoch trainiert und war topfit“, zeigte sich Cerci überrascht, wie viel Kücük alleine gearbeitet hat. Ins kalte Wasser schmeißen wird er ihn wohl dennoch nicht, denn Kücük müsse sich erst wieder an die fußballerischen Aspekte des Spiels, wie zum Beispiel die Zweikämpfe, gewöhnen.

Bangen um Dotor-Ledo

Bis zuletzt hoffen wird der Coach auf Miguel Dotor-Ledo, der das Team anstelle Bajric die Mannschaft als Spielführer aufs Feld führen soll. Der Verteidiger war zwar guter Dinge, was seine Außenbanddehnung anging, doch Mittwoch musste er auslassen. Das Abschlusstraining am Freitagabend sollte nun Aufschluss geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare