TuS Bönen sagt Sportelsonntag ab - Ersatz gibt es online

+
Großer Andrang herrschte in den vergangenen Jahren beim Sportelsonntag für Familien des TuS Bönen.

Der erste Sonntag im November ist seit Jahren ein fester Termin im Kalender der Bönener Familien. Mit Vater und Mutter, Oma oder Opa geht es dann in die Goethehalle zum Sportelsonntag. Das Auspowern in der Gemeinschaft anderer Kinder wird zum Jahreswechsel 2020/21 nicht stattfinden.

Bönen – Kein einziges Mal, auch nicht nach dem möglichen Ende des Lockdowns laden die TuS Bönen in Kooperation mit der AOK über Hängebrücke und Kletterfelsen. „Ich glaube, es wäre in der Planung schwierig umsetzbar. Ich hatte mit der Organisation in den vergangenen Jahren zwar nicht soviel zu tun, das haben Carmen (Varlemann, die Redaktion) und Arndt Möller, gemacht. Ich weiß aber, dass die Termine frühzeitig geblockt wurden. Jetzt kurzfristig im Frühjahr noch einen Sportelsonntag auf die Beine zu stellen, ist entsprechend schwierig, zumal man ja nicht weiß, ab wann solche Veranstaltungen überhaupt wieder möglich wären“, erklärt Marvin Manz, Vorsitzender des TuS Bönen. 

Dass das Angebot in vollem Umfang nicht durchführbar ist, daran bestand bei Krankenkasse und Sportverein kein Zweifel. In der letzten Saison standen regelmäßig an die 200 Menschen sowie die Helfer der TuS in der Goethehalle. Abstand einzuhalten ist Kindern bekanntlich schwer möglich, die Notwendigkeit ebenso schwer zu vermiteln. Ob eine Limitierung der Besucherzahl möglich gewesen wäre, ist fraglich. Wie und wem vergibt man die Karten, ist nur ein Aspekt. Der andere: Der organisatorische Aufwand für die drei Sportstunden war immens.

 „Wegen der aktuellen Corona-Lage und zum Schutz der Gesundheit aller Familien können wir in diesem Winterleider keine AOK-Sportel-Sonntage durchführen. Damit sich Familien in Bönen dennoch fit halten können, wollen wir online für regelmäßige Bewegung sorgen“, wirbt AOK-Serviceregionsleiter Jörg Kock für Verständnis und für das Angebot des hauseigenen Youtube-Kanals. Dort bietet Maskottchen Henrietta kindgerecht Anleitungen, sich zu bewegen. Hilfsmittel wie Stuhl oder Seil, Klebestreifen für Markierungen sind in jedem Haushalt zu finden. Die Übungen, ob Liegestütze oder Hampelmann, sind bekannt und einfach nachzumachen. Henrietta hat zudem einige Mitspieler. Es bietet unter dem Titel „Bewegte Schule“ Übungen für die Jüngeren. Sportpädagogin Janet Kretschmer erklärt diese und macht sie gemeinsam mit Mutter Katja und Tochter Finja vor. 

Das „Warm up“ ist leistungsbezogener. Fitnesstrainer Yves Hielscher kitzelt den Ehrgeiz mit spezifischen Übungen von Kraft und Ausdauer bis zur Schnellkraft. Interessant ist auch Henriettas Yogastunde. Altersgerecht werden Kinder über die Verknüpfung der Yogafiguren mit Alltagsszenen an dieses ganzheitliche Training herangeführt. Die, die es rhythmischer lieben, wählen Henriettas Hip Hop-Stunde. Das Alternativangebot „Henrietta & Co“ ist tatsächlich gut. Fehlen wird den Kindern in jedem Fall der Kontakt mit Gleichaltrigen. Die Eltern werden zuhause gefordert sein, „Die Überlegung, etwas alternativ anzubieten, ist gut. So ein Online-Angebot ist natürlich nicht gleichwertig zu unserem Angebot in der Goethehalle, aber eine kleine Alternative, sich zu bewegen. Ich hoffe, es wird angenommen“, sagt Manz.

https://youtube.com/ c/HenriettaCo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare