IG-Trainer Sezer zufrieden mit Punkt zum Auftakt

+
Ibrahim Yörük (rechts) hatte zwei große Chancen für die IG gegen Yunus Emre auf dem Fuß.

Bönen - Es läuft noch längst nicht so, wie sie es sich vorstellen bei der IG Bönen. Eine miserable Vorbereitung mit schwacher Beteiligung – und auch Trainer Ayhan Sezer fehlte lange urlaubsbedingt. Dass die Ergebnisse in den Testspielen entsprechend ausfielen, erklärt sich von selbst.

Zum Auftakt der Saison 2015/16 in der Fussball-Kreisliga A1 gelang der IG mit einem 2:2 (1:2)-Remis gegen den ambitionierten Aufsteiger Yunus Emre HSV nun immerhin ein Teilerfolg.

Die unglücklichen Begleitumstände veranlassten Sezer zu einem positiven Fazit. „Ich bin mit dem Spiel zufrieden, weil die ganze Situation momentan nicht optimal ist und wir trotzdem gut aufgetreten sind“, befand der Übungsleiter. Zwar ärgerte er sich über vergebene Möglichkeiten, sprach aber von einem „gerechten Unentschieden“, da auch die Gäste häufig gefährlich wurden.

Von Beginn an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch auf dem Ascheplatz am Schulzentrum. Zwar wurde ein schnelles Kombinationsspiel durch das Regenwetter unmöglich. Doch der kämpferische Aspekt stimmte bei beiden Teams dafür umso mehr. Bereits in der fünften Minute jubelte die IG, als Furkan Aydeniz nach einer Ecke von Ali Soyarslan zur Führung traf. Doch die Freude währte nicht lange. Mustafa Saadouni antwortete mit dem 1:1 (12.). Danach hatte Bönens Stürmer Ibrahim Yörük gleich zweimal die Gelegenheit, sein Team wieder in Front zu bringen, scheiterte aber jeweils (15., 20.). So nutzte Yunus Emre einen Abwehrfehler von Kapitän Nihat Isik zur Führung. Der Mittelfeldakteur spielte einen gravierenden Fehlpass, woraus ein Konter entsprang, den Orcun Yalcin zum 2:1 vollendete (40.).

Nach der Halbzeit wurden die Bönener wieder aktiver, auch wenn die ganz großen Chancen fehlten. Florian Bednarek egalisierte die HSV-Führung schließlich nach einem schönen Pass von Evren Karka (73.). Bis zum Schluss war es eine intensive und spannende Begegnung mit Tormöglichkeiten für beide Seiten. Die ganz große Chance auf den Sieg verpasste die IG in der Nachspielzeit, als Florian Bednarek alleine auf das Tor zulief. Doch womöglich auch den Platzbedingungen geschuldet, versprang ihm der Ball und die Gäste bereinigten die Situation.

„Da hatten wir natürlich etwas Pech“, sagte Sezer, der Luft nach oben sieht: „Wir sind noch nicht auf unserem höchsten Level.“ - krz

IG: Tuczuoglu – Evren Karka, Karahan, Aydeniz – D. Bednarek, Isik, Soyarslan (70. M. Akkaya), Toure, F. Bednarek, Oturak (46. Öz) – Yörük (60. Duman)

Yunus Emre: Tuf. Sari – Astitouh, Özkaya, Kilic – Can, Metin – Örnek, I. Saadouni, Schebab (60. Tun. Sari) – M. Saadouni (75. Baslarli), Yalcin (70. Taymaz)

Tore: 1:0 Aydeniz (5.), 1:1 (12.), 1:2 (40.), 2:2 F. Bednarek (73.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare