Fußball

IG mit Chance zur Wiedergutmachung

+
Die sonst sichere IG-Abwehr (von links Yasin Tirgil, Miguel Dotor-Ledo und Youssef Bouaid sah gegen Cappel nicht gut aus. Nick Weber (rechts) nutzte das zu drei Toren.

Bönen – Es war nicht gut, was die IG Bönen am Donnerstagabend bei der 2:3-Niederlage gegen den neuen Tabellendritten SuS Cappel abgeliefert hat. Nach nur zwei Tagen Unruhepause, in denen Trainer Ferhat Cerci den Finger in die Wunden legen wird, tritt der Spitzenreiter der Fußball-Bezirksliga am Sonntag um 15 Uhr am Hahnenbach beim Siebten TuS Germania Lohauserholz an.

„So dumm“, erklärte Cerci die Niederlage nach 2:0-Führung gegen Cappel. Erfahrene Spieler dürften sich solche Patzer nicht erlauben. „Charakterschwäche“ war ein weiteres Adjektiv, mit dem der Bönener Coach die Leistung seiner Mannschaft in der zweiten Hälfte beschrieb. Gemeint war die Arroganz, mit der der Gegner zeitweise behandelt wurde. Dribbeln war angesagt. So suchte Yasin Tirgil selbst die Lösung, anstatt den Ball einfach zum Torwart zurückzuspielen. Niclas Ansahl nahm ihm das Spielgerät weg, passte auf Nick Weber, der zum 2:1 traf.

Diese Zweikampfstärke zeichnete Cappel, da noch mit Weber als Innenverteidiger, schon in der ersten Hälfte aus. Bönens Außen, Adem Cabuk und Zübeyir Kaya, setzten sich selten gegen die schnellen Lucas Conze und Alexander Pieper durch. Die IG-Defensive stand da aber wenigstens noch gut.

IG-Verteidigung macht Fehler

Anders in der zweiten Hälfte. Cappels Trainer Benedikt Bilstein hatte hinten auf Dreierkette umgestellt, Weber als zweiten Stürmer neben Marius Ferber in die Spitze beordert. Mit dem Druck war die Bönener Verteidigung offensichtlich überfordert, zumal Rechtsverteidiger Conze auch noch Zeit für Vorstöße fand. Die sonst so souveränen Miguel Dotor-Ledo und vor allem Youssef Bouaid patzten. Auf der Gegenseite fand Kaya gar nicht mehr statt, Cabuk half immerhin hinten mit aus.

Zweikampfstark ist Hölzken auch, wie das 2:2 im Hinspiel zeigte. Auch in dieser Partie patzte Bönens Abwehr. Manfrey Hessfeld übersprang zum 1:1 alle. Beim Freistoß vor dem 2:2-Ausgleich war Hölzkens Serkan Adas gedankenschneller. Allerdings kreierte die Bönener Offensive in dem Aufeinandertreffen am Schulzentrum wesentlich mehr Torchancen als gegen Cappel. Das und die Effizienz vom Donnerstagabend sollten bei weniger Fehlern gegen den TuS am Sonntag einen Sieg bringen können.

Baut Cerci die Startelf um?

Ob sich die Spieler, die das 2:0 gegen die SuS noch aus der Hand gaben, dann bewähren dürfen, hängt natürlich vom Trainer ab. Cerci beklagt zumindest keine Verletzten. An der Tabellenspitze ist immerhin nichts passiert. Die IG führt weiter vier Punkte bei einem weniger absolvierten Spiel vor dem SV Drensteinfurt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare