TuS-Damen machen den Aufstieg perfekt

+
Bereits nach dem zweiten Satz hatten die Bönenerinnen allen Grund zum Jubeln. Die Rückkehr in die Verbandsliga war perfekt.

Iserlohn  - Als das Ziel erreicht war, sorgten die Volleyballerinnen der TuS Bönen mit ihrer spontanen Feierpause für Irritationen beim Gegner. Nach dem zweiten gewonnenen Satz im Landesliga-Spiel bei den Iserlohn Panthern bejubelten die Bönenerinnen ihren Wiederaufstieg in die Verbandsliga, denn ebenjene Sätze hatten ihnen noch gefehlt, um am vorletzten Spieltag der Saison die letzten Zweifel auszuräumen. Letztlich entschied der Meister die Partie beim Schlusslicht erwartungsgemäß mit 3:0 (25:15, 25:18, 25:22) für sich.

Die Gäste zeigten in der Iserlohner Almelohalle keine Zeichen von Nervosität, vielmehr war ihnen von Beginn an anzumerken, dass sie auch das 15. Begegnung der Saison gewinnen wollten. Ein schneller 12:4-Start brachte zusätzlich Sicherheit. Den Vorsprung hielten die Bönenerinnen und holten den ersten Abschnitt bald mit 25:15. Besonders Lisa Richert und Sarah Goetz, die die aus beruflichen Gründen verspätet angereisten Jessica Korkowski und Katharina Buhl vertraten, machten ihre Sache „ganz ausgezeichnet“, wie Trainer Jochen Schönsee lobte.

Die Panther liefen aber im Vergleich zum eindeutigen Hinspiel verstärkt auf. Und das bekamen die TuS-Damen im zweiten Durchgang zu spüren. Zwar kontrollieren sie auch diesmal die Partie und brachten aufgrund der geringeren Fehlerzahl einen Abstand zwischen sich und dem Gegner. Doch als Bönen zwischenzeitlich nachließ, verkürzte Iserlohn mit einigen Punktgewinnen in Folge. Die 22:16-Führung ließ sich die TuS aber nicht mehr nehmen. Und so stürmten alle Spielerinnen das Feld, als der Satzball zum 25:18 verwandelt war, um gemeinsam den Aufstieg zu feiern.

Für die Meisterschaft war der dritte Durchgang dann schon egal, doch natürlich wollten die Bönenerinnen ihre weiße Weste verteidigen. Die Anspannung war jedoch etwas weg. „Ich wusste sofort, dass der dritte Durchgang der schwerste werden würde. Aber das kann ich niemanden verdenken. Das Ziel war ja erreicht“, so Schönsee. So ging es ziemlich knapp zu. Bönen führte zwar, wenn auch meist nur mit einem Punkt, entschied den Satz aber mit 25:22 für sich.

Nach der Partie saßen die Spielerinnen noch länger zusammen, ehe sich die Truppe verstreute. Die wirkliche Aufstiegsfeier ist erst in zwei Wochen geplant. Dann verabschieden sich die TuS-Damen mit einem Heimspiel aus der Landesliga. Und diesmal – so hoffen sie – auch für länger als nur ein Jahr wie beim ersten Anlauf in der Verbandsliga. - bob

TuS: Greinke, Richert, Goetz, Schlensog, Tewes, Gohrke, Keil, Maruhn, Menger, Buhl, Karkowski

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare