TTF mit Kaltstart ins Abstiegsduell

+
Jaroslaw Werner feiert gegen Lampertheim ein Comeback im TTF-Regionalliga-Team. Er ersetzt den verhinderten Christopher Pläster.

BÖNEN - Keine lange Eingewöhnungszeit in das Sportjahr 2015 gewährt der Spielplan der Tischtennis-Regionalliga den TTF Bönen. In dem nämlich steht für die TTFler die vielleicht wichtigste Aufgabe der zweiten Saisonhälfte gleich ganz oben: das Duell mit dem direkten Konkurrenten um den Ligaverbleib, dem hessischen Aufsteiger TTC Lampertheim.

„Das ist ein Alles-oder-Nichts-Spiel. Wir müssen sofort voll da sein – und dürfen uns eigentlich keine Niederlage erlauben“, sagt TTF-Kapitän Andreas Rosenhövel vor dem Kellerduell am Sonntag (14 Uhr/Sedanhalle), das seinem Team den Weg für die noch ausstehende Rückrunde vorgibt.

Wie wichtig das direkte Aufeinandertreffen sowohl für Lampertheim als auch für Bönen ist, belegt eindrucksvoll die Tabelle: Die Hessen (8:10 Punkte) rangieren auf dem ersten direkten Nicht-Abstiegsplatz, die TTFler (6:12) zwei Zähler dahinter auf dem wenig beliebten Relegationsrang. Genau diese zwei Zähler werden am Sonntag knapp 20 Kilometer nördlich von Mannheim vergeben – und Bönen könnte mit dementsprechend am Sonntagabend die Plätze tauschen. „Wenn wir gegen Lampertheim gewinnen, dürfen wir uns berechtigte Hoffnungen machen, doch noch den direkten Klassenerhalt zu schaffen“, so Rosenhövel.

Umgekehrt heißt das aber auch: Bei einer Niederlage am Sonntag wird es für Bönen schwierig, den Gang in die Relegation zu verhindern. Daran aber möchten die TTFler derzeit keinen Gedanken verschwenden: „Wir sind sehr zuversichtlich“, sagt Rosenhövel. Ihre Zuversicht haben sich die Bönener vor allem am letzten November-Wochenende geholt, als Lampertheim zum Abschluss der Hinrunden in Bönen gastierte. 9:5 hieß es seinerzeit für die TTFler, wenngleich Lampertheim damals mit Personalproblemen zu kämpfen hatte. „Diesmal wird es schwieriger, aber erneut machbar“, so Rosenhövel.

Ihr Augenmerk müssen die Bönener auf das Spitzenpersonal der Gastgeber legen. Der Rumäne Andras Turoczy und noch mehr der junge Österreicher Alexander Chen sind die Punktegaranten des TTC. „Zwei starke, junge Kerle“, sagt Rosenhövel. Gegen die sich der zuletzt formstarke Christoph Waltemode sowie der ins obere Paarkreuz aufgerückte Anton Adler allerdings durchaus behaupten können. An den übrigen Positionen wird die Mannschaft aus Lampertheim wohl eine andere sein als im Hinspiel, in dem der starke Philipp Mostowys krankheitsbedingt und Tobias Jürgens verletzungsbedingt fehlten.

Bei Bönen ruhen die Hoffnungen vor allem auf Jens Berkenkamp und Jan Lüke an den Positionen drei und fünf. Sie sollen für Punkte sorgen. An Position sechs feiert Jaroslaw Werner seine Rückkehr ins Regionalliga-Team. Er vertritt den verhinderten Christopher Pläster. - jan

TTF: C. Waltemode, Adler, Berkenkamp, Rosenhövel, Lüke, Werner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare