IG Bönen kassiert die erste Niederlage

+
Innenverteidiger Wyndal Medjignia verursachte zwar den Elfmeter, zeigte ansonsten aber eine gute Leistung in Bönens Defensive.

Bönen – Die erste Saisonniederlage kassierte Landesligist IG Bönen gestern mit einem 2:3 (2:1) gegen den FC Frohlinde. Der Grund: Wie gehabt nutzten die Gastgeber die Torchancen nicht.

Andererseits leisteten sie sich individuelle Fehler in der Deckung. „Wir haben den Sack nicht zugemacht“, ärgerte sich IG-Coach Ferhat Cerci, „und wir rufen unser Potenzial einfach nicht ab. Ich bin es leid – Woche für Woche die gleiche Leier.“ 

Schneller Gegentreffer, schneller Ausgleich

Das 0:1 fiel schon nach zehn Minuten. Andre Muth setzte einen Doppelpass mit Dietrich Liskunov unhaltbar für IG-Keeper Ilker Durak vom Strafraumeck in den rechten oberen Torwinkel. Das quasi gleiche Bild kurz darauf auf der Gegenseite: Serhat Gün setzte sich auf der linken Angriffsseite durch, passte auf Koray Basar, der einen Haken schlug und einnetzte (11.). Der Vorbereiter selbst traf elf Minuten später. FC-Torwart Daniel Schultz konnte einen 30 m-Knaller von Samet Akyüz nur abklatschen lassen. Gün reagierte am fixesten, drückte den Ball über die Linie. 

Das Dilemma der IG wurde anschließend überdeutlich. Adem Cabuk und Ercan Taymaz vergaben beste Gelegenheiten. „Da muss man sich langsam mal die Frage stellen, ob das etwas mit Qualität zu tun hat“, äußerte ein aufgebrachter Cerci nach dem verlorenen Spiel. In der 39. Minute wurden die Gastgeber bestraft. Wynal Medjignia legte Liskunov in ungefährlicher Zone vor Erreichen der Torauslinie. Den Strafstoß verwandelte Kevin Brewko. Muth versuchte kurz darauf, seinen Treffer zum 0:1 exakt zu wiederholen, zielte aber knapp zu hoch. Bemerkenswert: Kein Bönener war in der Nähe. Erneut im Gegenzug verpasste Gün seinen zweiten Treffer. Eine Cabuk-Flanke auf den kurzen Pfosten traf er per Kopf perfekt. Schultz parierte noch mit einem Superreflex.

Individueller Fehler führt zum 2:3

„Einwurf. Tor! Werdet wach!“, empörte sich Cerci nur drei Minuten nach Wiederanpfiff. Frohlindes Rechtsverteidiger Lukas Wohlfahrt hatte den Wurf scharf vor das Bönener Tor geschossen. Innenverteidiger Michael Oscislawski rutschte aus, Muth konnte sich den Ball in aller Seelenruhe zu zurechtlegen und traf zum entscheidenden 3:2 für die Gäste (48.). „Dann mussten wir zwischen der 70. und 85. Minute tatsächlich eine Drangperiode überstehen“, lobte Gästetrainer Michael Wurst „vor allem meinen Cousin Dustin, der steht sonst als Abwehrmann nie in der Presse“. Die Bönener hätten seine Elf aber auch mit der Behauptung „gekitzelt“, eine „B-Elf“ auf den Platz schicken zu wollen.

Akyüz sieht die Ampelkarte

Bei allem Ärger über die erste Niederlage: Die IG schwächte sich wieder einmal selber: Samet Akyüz sah in der 82. Minute die gelb-rote Karte. „Grobe Unsportlichkeit. Er hat sich direkt ganz nah vor mir aufgebaut“, erklärte Schiedsrichter Dominic Nosing den Platzverweis. Der Unbeherrschtheit seines Kapitäns schloss sich Cerci direkt an. Auch er sah die zweite gelbe Karte – wegen Meckerns und musste die vergeblichen Bemühungen seiner Elf hinter der Bande verfolgen. „Wir spielen nicht mehr Kreis- oder Bezirksliga, in der Landesliga läuft es anders. Die Mannschaften dort können Fußball spielen, haben mit Kruska, Durst oder Behrend entsprechendes Personal“, meckerte Cerci nach Spielschluss. Er „versprach“ den Spielern eine Art Zwischenzeugnis zur Winterpause.

IG: Durak – Bozkurt, Medjignia, Oscislawski, Kusakci – Akyüz, Yilmaz (60. Bulut) – Cabuk (65. Born), Gün, Basar (60. Kaya) – Taymaz

FC: Schultz – Neese, Wurst, Flaczek, Lukas Wohlfarth – Kluy, Matuszak (70. Behrend) – Brewko, Kruska, Liskunov (90. Leon Wohlfahrt)– Muth (81. Kothe) 

Tore: 0:1 Muth (10.), 1:1 (Basar (11.), 2:1 Gün (22.), 2:2 Brewko (39., Strafstoß), 2:3 Muth (48.) 

Vorkommnisse: Gelb-rot gegen Akyüz und Trainer Cerci (beide IG)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare