IG kann mit Punkteteilung gegen Werne leben

+
Tayfun Basyigit markierte den 1:1-Ausgleich für die IG gegen Werne.

Bönen - Die IG Bönen bleibt der Favoritenschreck der Fußball-Kreisliga A1. Nach einem Sieg bei BV 09 Hamm am vergangenen Donnerstag punkteten die Bönener am Sonntag auch gegen ein weiteres Team aus der erweiterten Spitzengruppe der Tabelle.

Eintracht Werne trotzte die IG am heimischen Bönener Schulzentrum ein 3:3 (1:2)-Unentschieden ab. „Mit dem Punkt müssen und können wir gut leben. Das geht so in Ordnung“, sagte IG-Trainer Sven Kabutke nach dem 3:3, in dem beide Teams Führungen hergegeben hatten.

Zunächst ließ Bönen die Form des BVH-Spiels vermissen. „Zu Beginn waren wir richtig schlecht“, so Kabutke. Das 0:1 per Bogenlampe durch Frederick Hessfeld nach einer Viertelstunde tat sein Übriges. Zur rechten Zeit unterbrach das Gewitter die Partie, zumindest aus Sicht von Kabutke: „Das hat uns geholfen.“ Nach der Unterbrechung war Bönen präsenter – und auch erfolgreicher. Tayfun Basyigit markierte noch vor der Pause den Ausgleich (40.), der bis dato für den Gastgeber durchaus glücklich zustandegekommen war.

Auch nach dem Wechsel gewann Bönen vor allem im Defensivverbund, in dem der verhinderte Furkan Aydeniz den Gastgebern schmerzlich fehlte, kaum an Sicherheit. „Wir standen nicht gut“, sagte Kabutke. Die Konsequenz: die erneute Führung der Werner (54.). Mit dem Selbstbewusstsein einer bisher guten Rückrunde hielt Bönen allerdings weiter dagegen – und blieb im Spiel. Evren Karka glich nach einem Freistoß zum 2:2 aus (62.), ehe auch Freistoßspezialist Thiemann traf: Sein ruhender Ball segelte aus 35 Meter an Freund und Feind vorbei durch den Werner Strafraum zur ersten Bönener Führung ins Tor.

„Daraus müssen wir mehr machen“, sagte Kabutke, warum er über den Spielabtausch doch auch enttäuscht war. Denn im direkten Gegenzug kassierte Bönen den Ausgleich. Was nicht schlimm gewesen wäre, wenn zweimal Ismail Oturak sowie Ufuk Turan in der Folgezeit ihre Chancen zum 4:3 für Bönen genutzt hätten. So blieb es beim Unentschieden, durch das die IG im Abstiegskampf weiter auf der Stelle tritt. Der HSC holte gegen Uentrop einen Punkt und verteidigte damit Rang zwölf gleichauf mit der IG. Von hinten macht Lohauserholz II mit dem dritten Sieg im vierten Spiel Druck. - jan

IG: Tuzcuoglu – Dikenli, Karahan, Evr. Karka, Erd. Karka, Isik, Toure (79. Yilmaz), Thiemann, Turan, Ta. Basiyigit, Dincer (79. I. Oturak)

Eintracht: Linke – Matula, Schynol, Scharein, Zengin (71. Pra), Müller, Bajric (46. Da. Obrenovic), Hasanbegovic (67. Pawlik), Marko Martinovic, Hessfeld, Baslarli

Tore: 0:1 Hessfeld (15.), 1:1 Basiyigit (40.), 1:2 Müller (54.), 2:2 Ev. Karka (62.), 3:2 Thiemann (68.), 3:3 Obrenovic (71.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare