Fußball

Offensivstarker Gegner: Doch für IG zählt nur ein Sieg

+
Auf ihren Offensivspieler Koray Basar (links) muss die IG am Sonntag gegen Wattenscheid verzichten.

Bönen – Die IG Bönen hat vorerst den Anschluss an die beiden Spitzenteams der Fußball-Landesliga, Wacker Obercastrop und Kirchhörder SC, verloren. Der ambitionierte Aufsteiger wollte eigentlich gleich wieder oben mitmischen, doch hartnäckige Probleme in der Offensive kosteten bislang viele Punkte – besonders auswärts, aber auch bei der ersten Heimniederlage vor zwei Wochen gegen den FC Frohlinde.

„Das bringt uns nicht weiter“, sagt Trainer Ferhat Cerci zu den vier Unentschieden in der Fremde. Vor Wochenfrist pfiff der Schiedsrichter zum dritten Mal in Folge beim Stand von 2:2 ab. Was bei Borussia Dortmund in der Bundesliga für Unruhe sorgt, führt auch sechs Klassen tiefer zu Unzufriedenheit. „Drei Punkte müssen her, egal wie“, fordert Cerci deshalb vor dem Heimspiel am Sonntag um 15 Uhr gegen die DJK Wattenscheid von seinem Team, damit die Bönener nicht im Niemandsland der Tabelle verschwinden. Derzeit sind sie mit acht Zählern hinter Spitzenreiter Obercastrop Sechster.

Leistungen stimmen, Ausbeute nicht

„Wir wissen, woran es liegt. Und wir werden daran arbeiten“, sagt der Trainer, der gebetsmühlenartig eine höhere Effizienz vor dem gegnerischen Tor anmahnt. „Leistungstechnisch kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Aber wir müssen daran arbeiten, unsere Chancen besser auszunutzen.“

Wattenscheid kommt mit starker Offensive

Gegen den Tabellen-13. aus Bochum sind die Bönener favorisiert. Das waren sie jedoch auch beim Drittletzten Viktoria Resse vor einer Woche und kamen über ein 2:2 nicht hinaus. Cerci hat zudem großen Respekt vor den Wattenscheidern, die viel Offensivpower auf den Platz bringen. Einzig der TuS Bövinghausen hat ein Tor mehr erzielt als die DJK, dessen 20 Treffer sich auf viele Schultern verteilen. Das Aufeinandertreffen der beiden im Vorwärtsgang starken Teams endete dann auch 3:6 für den TuS. Beim 2:5 gegen Obercastrop gerieten die Wattenscheider erst in der Schlussviertelstunde auf die Verliererstraße, gegen den Zweiten Kirchhörde schafften sie ein 2:2. „Das ist Warnung genug“, findet der IG-Coach. Allerdings warten die Gäste seit mittlerweile drei Partien auf etwas Zählbares.

Sieg im Pokal war gut für das Selbstvertrauen

Die Bönener haben mit dem 4:0-Erfolg im Kreispokalviertelfinale beim TSC Kamen Selbstvertrauen gesammelt. „Wichtig war es, souverän zu gewinnen. Und dass wir zu Null gespielt haben, tut der Mannschaft auch ganz gut“, sagt Cerci, dessen Team in der Liga erst einmal ohne Gegentor geblieben ist (3:0 gegen Firtinaspor Herne).

Verzichten muss die IG am Sonntag auf Erkan Baslarli und Koray Basar, die beide krank sind. Während der langzeitverletzte Serkan Baslarli weiter passen muss, will Miguel Dotor-Ledo wieder ins Training einsteigen. Einen Termin bei einem Spezialisten für seine Probleme im Schambeinbereich bekommt er erst im neuen Jahr, so lange warten möchte er jedoch nicht. „Er will auf die Zähne beißen. Dass er trainieren will, zeigt sein Verantwortungsbewusstsein. Wir werden aber nichts überstürzen und schauen, wie weit er gehen kann“, sagt Cerci über seinen Kapitän.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare