Fußball

IG nach dem 3:2 gegen Rheda: Hauptsache gewonnen

+
Nach dem zwei Treffern von Ercan Taymaz schien die Partie eigentlich schon entschieden, doch erst Erkan Baslarli schoss die IG gegen Rheda zum Sieg.

BÖNEN - Die Stürmer trafen, die Defensive patzte. Alles also wie gehabt beim Fußball-Bezirksligisten IG Bönen. Sercan Taymaz traf zweimal, Erkan Baslarli einmal zum entscheidenden 3:2-Siegtreffer gegen den FSC Rheda. Der Erfolg des Aufsteigers war auch aufgrund des Chancenpluses verdient, aber nicht überzeugend herausgespielt.

„Aber es ist erst einmal wichtig, Spiele zu gewinnen“, erklärte IG-Coach Ferhad Cerci die sich fortsetzende Schnupperphase seines Teams in der Bezirksliga. „Peu à peu“ würden aber alle Spieler die 100 Prozent Leistung erreichen – mental wie physisch.

In der Anfangsphase, noch voll im Saft spielten die Gastgeber gut, hatten Rheda unter Kontrolle. Beim frühen 1:0 spielte Bünyamin Uysal Taymaz perfekt frei. Der Stürmer traf aus halblinker Position aus 16 Metern (9.). Taymaz jubelte in der 27. Minute gleich ein zweites Mal. Erst setzte er einen Kopfball nach Uysal-Flanke an die Latte des FSC-Tores. Die Gäste konnten nicht richtig klären. Der Ball landete erneut auf dem Fuß des Bönener Goalgetters – 2:0 durch einen Schuss aus sieben Metern. Zu dem Zeitpunkt hatte der IG-Coach schon einmal wechseln müssen: Emir Bajric war im stumpfen Rasen des Schulzentrums steckengeblieben, hatte sich das Knie verdreht. In der 24. Minute kam Samet Akyüz für den defensiven Mittelfeldspieler.

„Dann fiel das 2:1 aus dem Nichts“, sah Cerci den schnellen Anschlusstreffer von Nemanja Milic aus kurzer Distanz (32.). Einen scharf geschossenen Freistoß von Aram Aluc klatschte Bönens Keeper Ilker Durak nach vorne ab, der Rhedaer reagiert am schnellsten. „So etwas darf dir in dieser Liga nicht passieren“, meinte Cerci keineswegs nur den jungen Torwart. „Dann hat der Gegner Blut geleckt“, erkannte Bönens Trainer, dass sein Team den Zugriff vollkommen verlor. Vor allen die ballsichere Mittelfeldachse des Gastes mit dem quirligen Fouad Aghaima und Favlus Bulut sowie Kevin Roth bekam die IG gar nicht mehr in den Griff. Durak rettete in höchster Not vor Bulut (37.). Die zweite gute Chance zum Ausgleich setzte der FSC-Mittelfeldmann wenige Minuten später über das Bönener Tor.

„Geht in die Zweikämpfe“, forderte Cerci kurz nach der Pause vergeblich. Kamil Orhan konnte eine Flanke von Marcel Schulz unbedrängt annehmen und traf zum jetzt verdienten Ausgleich mittig ins IG-Tor (58.).

Kurz darauf hatte die IG Glück, dass Bulut der Ball an die Hand springt. Er stand nach Zuspiel von Noel Isleyen völlig blank vor Durak.

Danach bekam die IG wieder mehr Kontrolle. Die erste Großchance nutzte Baslarli zum 3:2 (81.). Der eingewechselte Zübeyir Kaya hatte den Ball durchgesteckt, Bönens Mittelstürmer traf aus spitzem Winkel aus zehn Metern ins lange Eck. Taymaz (84.) und Baslarli vergaben in der Schlussphase noch zwei Großchancen (89.). In der 90. Minute hatte der Gastgeber zudem Glück. Ein Freistoß von Orhan segelte an die Latte des Bönener Tores.

IG: Durak – Ser. Baslarli, Bouaid, Kaleoglu, Tirgil (73. Saglam) – Bajric (24. Akyüz), Kücük – Uysal, Al Berdan (53. Kaya), Taymaz – Er. Baslarli
FSC: Henning – Sammrey, Dörr, Laukert, Yunan (63. Hahn) – Aluc (46. Schulz), Roth – Aghaima, Bulut, Milic (58. Isleyen) – Orhan
Tore: 1:0 Taymaz (9.), 2:0 Taymaz (27.), 2:1 Milic (32.), 2:2 Orhan (58.), 3:2 Er. Baslarli (81.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare