Volleyball

Derbysieg ein Pflichtsieg

+
Großer Jubel: Die TuS-Damen haben ihre Position in der Verbandsliga mit dem Sieg über Massen verbessert. Stella Salaw (Mitte) zeigte dabei bei ihrem ersten Saisoneinsatz eine starke Leistung.

Bönen – Derby gewonnen, Pflicht erfüllt. Die Volleyballerinnen der TuS Bönen haben am fünftletzten Verbandsliga-Spieltag ihre Ausgangslage im Kampf um den direkten Klassenerhalt verbessert und den Abstiegsrelegationsrang verlassen.

Allerdings schlug überraschend der RC Sorpesee II den Spitzenreiter TC Gelsenkirchen mit 3:2 und auch die SG Vest gewann gegen den Vorletzten ATV Haltern. „Mit vier Punkten schaffen wir es“, rechnete Trainer Michael Salaw den Taschenrechner nach dem verdienten 3:0 (25:22, 25:9, 25:21)-Erfolg über den EVC Massen in der Goethehalle vor.

"Das Spiel konnten wir nicht verlieren"

„Das war ein wichtiger Sieg, klar“, sagte der Coach, wollte aber gleichzeitig die Partie nicht überbewerten. Massen spielte in zwei Sätzen mit, der Tabellenletzte war aber zu schwach, um die Bönerinnen in Gefahr zu bringen. „Das Spiel konnte man nicht verlieren“, so Salaw, der erst im dritten Durchgang seine erste Auszeit nahm und auf Anweisungen fast komplett verzichtete.

Umkämpfter erster Satz

Die TuS-Damen hatten allerdings Startschwierigkeiten. 1:4 lagen sie zunächst hinten. „Das war ein bisschen wuselig. Nicht jeder hat seine Position gespielt. Aber dann haben wir uns gefangen“, meinte Angreiferin Jessica Sauli. Bönen übernahm zwischenzeitlich mit 14:11 die Führung, um anschließend wieder den Faden zu verlieren. Zum 17:17 schaffte Massen den Ausgleich, der bis zum 22:22 hielt. Den Satz holten sich am Ende die Gastgeberinnen, die damit den Grundstein für den Erfolg legten. „Wir haben die taktischen Vorgaben gut umgesetzt. Massen war aber auch einfach zu lesen“, erklärte Salaw.

"Unter Zehn"

Der zweite Abschnitt war wesentlich schneller vorbei. Beim 25:9 ließen die Bönenerinnen dem EVC keine Chance. „Unter Zehn sagen wir immer“, freute sich Sauli. Massen war aber nicht gewillt, die Punkte freiwillig in Bönen zu lassen, fing sich im dritten Satz wieder. Der Durchgang plätscherte ein wenig vor sich hin. Die Gäste lagen mit 10:9 und 17:16 in Führung, während die TuS ein 14:11 und ein 19:17 verspielte. „Massen hat immer weitergekämpft“, zollte Sauli dem Gegner Respekt. Zum Schluss wechselte Trainer Salaw seine Frau Stella wieder im Zuspiel ein, die einen guten Tag erwischt hatte, Am Ende gewann mit 25:21.

„Stella hat das hervorragend gemacht. Das war wunderbar“, sagte Michael Salaw zum ersten Einsatz seiner Frau nach deren Schwangerschaft. Die Zuspielerin hatte einen richtig guten Tag erwischt. „Bei uns fällt eine Last ab“, meinte Sauli zu dem wichtigen Sieg, der Bönen in der Tabelle aber nur unscheinbar nach vornebringt.

TuS: Keil, Sauli, Ufer, Buhl, Kapschik, Wilmes, Varlemann, Salaw, Runick, Zilske

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare