Fußball

IG mit guter Reaktion, aber nur mit Zittersieg

+
Durchsetzungskraft bewies die IG Bönen (in Rot: Zübeyir Kaya) in Herne.

Herne – Das Wichtigste waren die drei Punkte, die die IG Bönen nach der Jahresauftaktpleite gegen den SV Hilbeck im Auswärtsspiel bei Firtinaspor Herne einfuhr. Doch Trainer Ferhat Cerci zollte den Landesliga-Fußballer der IG Bönen im Anschluss an den 1:0 (1:0)-Sieg im Mannschaftskreis auch seinen Respekt. „Dafür, wie alle das eigene Tor verteidigt haben“, erklärte er.

Dabei hätten die Bönener, die durch ein 0:0 des Kirchhörder SC beim Tabellen-13. DJK Wattenscheid auf Platz drei kletterten, gar nicht bis zum Schluss zittern müssen. Der Gast hatte die Partie 60 Minuten lang im Griff, als er nach einer guten Stunde nach einem von Herne verschossenen Handelfmeter aus dem Nichts den Faden verlor. „Normalerweise muss uns das einen Schub geben, aber es gab dem Gegner einen Schub“, rätselte Cerci, warum das Spiel beinahe gekippt wäre. Die IG hätte da längst höher als mit 1:0 durch den Kopfball von Winter-Neuzugang Yasin Acar nach einer Ecke von Emre Yilmaz (37.) führen müssen.

Cerci hält (fast) am Team von der Hilbeck-Pleite fest

Zunächst hatten beide Teams eine Schweigeminute für die 33 bei einem Luftangriff getöteten türkischen Soldaten in Syrien abgehalten, und es danach bei einem Abtasten belassen. Cerci hatte mit einer Ausnahme – Wynal Medjignia begann für Ersin Kusakci – die gleiche Startelf wie in Hilbeck ins Rennen geschickt. „Ich habe gesagt, das ist eine zweite Chance, zeigt eine Reaktion“, so der Trainer. Die IG übernahm langsam die Initiative, fand jedoch noch keine Lücken, so dass Hernes Ramadan Ibrahim nach 21 Minuten den ersten Warnschuss abgab, aber das Tor verfehlte. Beinahe hätten die Bönener Firtinaspor mit einem schnell ausgeführten Freistoß überlistet. Torwart Tayfun Kacar war aber gegen Acar zur Stelle (26.). Nach einer Unsicherheit von Keeper Marcel Klemmer bei einem hohen Ball, hielt Herne geschickt den Ball an der Grundlinie im Spiel, Yakub Kara zielte letztlich aus 16 Metern drüber (35.). Auf der Gegenseite setzte Yilmaz zu einem Alleingang an, seinen Schuss lenkte Kacar zu der Ecke, die Yilmaz dann Acar auflegte. Mit dem Pausenpfiff prüfte Ogün Gümüstas Kacar noch einmal.

Bönen lässt nach der Hause die Chancen liegen

Nach Wiederbeginn hätte Bönen die Begegnung entscheiden müssen. Acar kam völlig frei nicht am Schlussmann vorbei (50.), Gümüstas verfehlte nach einem zu kurzen Abschlag aus 28 Metern das leere Tor nur knapp (53.) – ebenso wie in der 62. Minute mit Keeper im Tor. Es spielte nur eine Mannschaft.

Doch dann zeigte der Schiedsrichter nach einer Ecke für Firtinaspor wegen eines Handspiels auf dem Punkt (66.). Enes Kaya schaufelte den Ball drüber. Herne hatte allerdings Blut geleckt: Nach einer zu kurzen Abwehr von Jesse Kuhn schoss Enes Aldirmaz vorbei (68.), bei einem indirekten Freistoß aus acht Metern wegen gefährlichen Spiels vertändelte der Gastgeber slapstick-artig die Kugel (76.), zudem parierte Klemmer stark gegen Burak Arlat (84.).

Cerci will auf der Leistung aufbauen

In der Schlussphase ließen die Bönener das 2:0 weiter liegen, verspielten einige Überzahlsituationen. „Die Konter gehen gar nicht“, kritisierte Cerci, der aber lieber den positiven Trend hervorhob: „Wir können auf dem Spiel aufbauen. Vielleicht werden im nächsten Spiel aus den 60 Minuten 70 Minuten in der Qualität.“

Firtinaspor: Kacar – M. Kaya (64. Colak), Aldirmaz, Avci, Arlat – Aksoy, Y. Kara – Ogbonna (58. Siala), Ibrahim, E. Kaya (71. Güzel) – Yagci
IG: Klemmer – Kuhn, Medjignia (46. Kusakci), Oscislawski, Kaya – Yilmaz, Algan – Born (63. Gün), Gümüstas (82. Bouaid), Cabuk – Acar
Tore:  0:1 Acar (37.)

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare