Öncül beschwert SpVg den vierten Sieg in Folge

+
Und drin: SpVg-Akteur Ali Öncül machte mit der letzten Aktion das 2:0 per Foulelfmeter.

BÖNEN - Eine Spitzenmannschaft, so heißt es im Fußball, gewinnt auch ihre schlechten Spiele. Darf man dem glauben, hat sich die SpVg Bönen dieses Prädikat in der Kreisliga-A-Partie gegen die TuS Wiescherhöfen II definitiv verdient.

Denn gegen die giftigen Hammer kamen die Bönener dank zweier Tore von Ali Öncül zu einem etwas glücklichen 2:0 (0:0)-Sieg und erweiterten ihre bislang maximale Punkteausbeute um drei Zähler. „Ein Punkt wäre gerecht gewesen“, gab Bönens Trainer Hendrik Dördelmann zu. Unzufrieden war er mit der Leistung seiner Schützlinge in der zweiten Halbzeit. „Da hat man gesehen, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben“, ärgerte sich Dördelmann trotz des Traumstarts.

Dabei fand der Gastgeber sofort gut in die Partie. Angeführt vom agilen Kapitän Tobias Wittwer, der nach drei Minuten einen ersten Warnschuss auf das Tor von TuS-Keeper Martin Kliem gab, bestimmte Bönen das Spiel. Raphael Thiemann scheiterte kurze Zeit später auch an Kliem, den Nachschussversuch verzog Sören Symmank (8.). Doch bereits vor der Pause ließ Bönen zu häufig die letzte Konsequenz vor dem Tor vermissen. Die besten Möglichkeiten hatte Wittwer in der 31. Minute, als er zweimal am stark reagierenden Kliem verzweifelte.

Besser machte es schließlich Ali Öncül, der eine Freistoßflanke von Björn Kempe per Kopf im Tor der Gäste unterbrachte (53.). Doch auf die Freude folgte der kurze Schock. Von der Unterkante der Latte prallte ein Schuss von Sven Ludyga hinter der Linie auf, der Unparteiische ließ allerdings weiterlaufen. „Da hatten wir richtig Pech“, stöhnte TuS-Spielführer Lahsen-Jamal Abbi. Bönen geriet immer mehr in Bedrängnis, symptomatisch war die Doppel-Rettungsaktion von Yusuf Senel, der zwei Bälle auf der Linie klärte (89.).

Doch als die Gäste schließlich hinten aufmachten, war für die SpVg Raum zum Kontern da. Erst vergab Thiemann in der 90. Minute völlig frei vor dem Tor, dann wurde Kevin Scheibke im Sechzehnmeterraum gelegt (90.+3). Den fälligen Strafstoß verwandelte Öncül zu seinem zweiten Tor souverän.

„Wir haben gut gespielt, gekämpft und gearbeitet. Das ist jetzt natürlich sehr enttäuschend“, sagte ein geknickter Abbi. Als Trost blieb ihm immerhin das Lob von Pendant Dördelmann freuen konnte: „Das ist eine tolle Truppe, die bis zum Ende alles gegeben hat.“ - krz

SpVg: Heller – Poljsak, Kempe, M. Öncül – Symmank, Korkmaz (80. Senel) – A. Öncül, Wittwer (69. Koslowski), Müller (56. Cakir) – Thiemann, Scheibke

TuS: Kliem – Piesch, Stoffer, Stappert, Focke, Abbi (53. Jami), Gessinger (84. Özdemir), Ludyga, Kahlert (66. Yilmaz), Gürnth, Koschel

Tore: 1:0 A. Öncül (53.), 2:0 A. Öncül (90.+3, Fouelfmeter)

Gelb-Rot: M. Öncül (90.+1, wiederholtes Foulspiel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare