Tischtennis

TTF nervenstark: Belohnung ist Platz drei

+
Punktegarant: Numan Yagci steuerte vier Zähler zum TTF-Sieg bei.

Bönen – Die Tischtennisfreunde Bönen haben ihrer starken Hinrunde die Krone aufgesetzt. Der Aufsteiger sicherte sich am Samstag in seinem letzten NRW-Liga-Spiel des Jahres den dritten Sieg in Serie. Mit dem 9:7-Erfolg bei der DJK Borussia Münster festigten die TTF ihren dritten Tabellenplatz.

Bönen, das als erster NRW-Ligist vorzeitig die Hinrunde beendet hat, wird mit einem guten Punktepolster auf die Abstiegsplätze in die Winterpause gehen. „Wir haben einen Lauf“, sagte TTF-Trainer Walter Darenberg. „Im Moment gehen die knappen Entscheidungen zu unseren Gunsten aus.“ Das war auch am Samstag beim letztjährigen Zweiten so. In einer wechselhaften Partie musste Bönen zunächst einen 1:2-Rückstand aus den Eingangsdoppeln hinnehmen, in denen nur Numan Yagci/Theo Velmerig (3:1 Sätze gegen Wolters/Lechtenbörger) für die Gäste erfolgreich waren.

Beide Teams mit 3:0-Serien

Bönen konterte mit drei Siegen des stark aufspielenden Yagci (3:1 gegen Wolters), Sascha Kaiser (3:2 gegen Kruse) und Theo Velmerig (3:2 gegen Michaelis). Doch die 4:2-Führung der Tischtennisfreunde hatte nicht lange Bestand. Auch Münster glückten drei Einzelsiege in Serie, Jonas Mittermüller, Jonas Reich und Niklas Brackelmann gingen auf Bönener Seite leer aus. „Das Spiel ging hin und her“, sagte Darenberg.

Zu Beginn der zweiten Runde schwang der Pendel wieder zugunsten der Gäste aus. Bönen spielte am oberen Paarkreuz seine Stärke aus, wo diesmal nicht nur der seit Wochen konstante Yagci seinen zweiten Einzelpunkt holte, sondern auch der wiedererstarkte Kaiser. Bönen führte 6:5 – und sollte den knappen Vorsprung nicht mehr hergeben. „Wir waren im entscheidenden Moment zur Stelle“, so Darenberg.

Abschlussdoppel behält erneut die Nerven

Punktegarant Velmerig, der seine persönliche Saisonbilanz auf beeindruckende 14:2 Siege ausbaute, verteidigte die TTF-Führung in der Mitte, Kapitän Reich hielt den Vorsprung wiederum am unteren Paarkreuz.

Noch in den ersten Wochen der Saison war das Abschlussdoppel für die TTF eine unliebsame Disziplin gewesen. Gleich dreimal gaben sie dort den Gesamtsieg her. In Münster aber bewiesen die sie wie schon vor zwei Wochen beim knappen 9:7-Erfolg beim TT-Team Bochum Nervenstärke: Die tagesbesten Bönener Yagci und Velmerig, die gemeinsam für sechs der neun Bönener Punkte verantwortlich waren, drehten im finalen Akt der fast vierstündigen Partie einen 1:2-Satzrückstand gegen Kruse/Michaelis und sicherten den 9:7-Sieg. „Besser hätte unser Jahr nicht zu Ende gehen können“, sagte TTF-Trainer Darenberg.

Die Ergebnisse: Kruse/Michaelis – Kaiser/Mittermüller 3:2, Wolters/Lechtenbörger – Yagci/Velmerig 1:3, Fouillet/Weitkamp – Reich/N. Brackelmann 3:1; Kruse – Kaiser 2:3, Wolters – Yagci 1:3, Michaelis – Velmerig 2:3, Fouillet – Mittermüller 3:0, Lechtenbörger – N. Brackelmann 3:2, Weitkamp – Reich 3:0, Kruse – Yagci 1:3, Wolters – Kaiser 0:3, Michaelis – Mittermüller 3:0, Fouillet – Velmerig 1:3, Lechtenbörger – Reich 1:3, Weitkamp – N. Brackelmann 3:1; Kruse/Michaelis – Yagci/Velmerig 2:3

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare