Tischtennis

TTF mit Endspurt zum Happy End im Derby-Krimi

+
Jonas Reich leitete das starke und siegbringende Bönener Finish ein. 

Bergkamen – Derby gewonnen, Tabellenführung verteidigt und in einem fast vierstündigen Krimi gute Nerven bewiesen. Die TTF Bönen sind spektakulär ins neue Tischtennisjahr gestartet. Zum Rückrundenauftakt der Verbandsliga holten sie beim direkten Konkurrenten TTC Bergkamen-Rünthe einen knappen, aber verdienten 9:6-Erfolg.

„Das Spiel hatte alles, was ein solches Spitzenspiel haben muss“, sagte ein zufriedener TTF-Trainer Walter Darenberg nach dem nun siebten Auftritt in Serie ohne Niederlage.

Die Partie in Bergkamen verlief über weite Strecken ausgeglichen – und das galt für fast jede einzelne Begegnung. Elf der 15 Spiele gingen in den Entscheidungssatz: Bergkamen holte alle seine sechs Siege im fünften Durchgang, Bönen gewann fünf Fünf-Satz-Matches. „So was habe ich selten erlebt“, so Darenberg.

Zunächst hatten die Gastgeber vorgelegt und sich eine 2:1-Führung aus den Eingangsdoppeln erspielt. Auf Seiten der Bönener, die mit ihrer Nummer eins Andreas Rosenhövel angetreten waren, punkteten zunächst nur Sascha Kaiser/Jan Miksch (3:2 gegen A. Gunia/Schüßler). In den Einzeln pausierte Miksch auf Bönener Seite, dafür rutsche Niklas Brackelmann ins Aufgebot, der im Doppel zugeguckt hatte.

Die Einzelrunde begann mit einer Überraschung: Bönens Topspieler Rosenhövel verlor gegen den Ex-TTFler Christian Fedler – abermals in fünf Sätzen. Die Gäste konterten zum Ausgleich: Kaiser besiegte Marko Gunia (3:0), Jonas Reich hielt Gembruch in fünf Abschnitten nieder. Das Spiel lief seit einer gefühlten Ewigkeit – und es stand erst 3:3.

Weiter blieb es Bergkamen, das leicht die Nase vorn hatte. „Wir sind immer hinterhergelaufen“, sagte Darenberg. Doch Bönen gelang stets der direkte Konter: Mittermüller unterlag Angelo Gunia (2:3), Brackelmann besiegte den hoch gehandelten Schüßler (3:2) – 4:4. Heyer hatte etwas überraschend das Nachsehen gegen Neumann (2:3), diesmal schlug Rosenhövel im Spitzeneinzel aber Marko Gunia (3:1). Auch Kaiser musste dem starken Fedler nach fünf Sätzen zum Sieg gratulieren, Mittermüller bezwang Gembruch jedoch (3:2) – 6:6. „Bis dahin hatte die Partie keinen Sieger verdient“, sagte Darenberg.

Das sollte sich im Endspurt ändern. Der tagesbeste Bönener Jonas Reich leitete mit seinem zweiten Tageserfolg, einem erneuten 3:2-Sieg gegen Angelo Gunia, das starke TTF-Finish ein. Heyer und Brackelmann rundeten es ab. „Das war große Klasse, dass ausgerechnet unsere Nachwuchsspieler im entscheidenden Moment zur Stelle waren.“

Die Ergebnisse: Die Ergebnisse: M. Gunia/Fedler – Mittermüller/Reich 3:2, Gembruch/Neumann – Rosenhövel/Heyer 3:2, A. Gunia/Schüßler – Kaiser/Miksch 2:3; M. Gunia – Kaiser 0:3, C. Fedler – Rosenhövel 3:2, Gembruch – Reich 2:3, A. Gunia – Mittermüller 3:2, Schüßler – N. Brackelmann 2:3, Neumann – Heyer 3:2, M. Gunia – Rosenhövel 1:3, C. Fedler – Kaiser 3:2, Gembruch – Mittermüller 2:3, A. Gunia – Reich 2:3, Schüßler – Heyer 2:3, Neumann – N. Brackelmann 0:3

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare