Für TTF soll der erste Rückrundensieg her

+
Wieder fest mit an Bord: TTF-Spitzenspieler Jens Berkenkamp.

BÖNEN - Im dritten Anlauf soll es nun klappen: Nach zwei Unentschieden zu Beginn der Rückrunde peilen die TTF Bönen am Sonntag ihren ersten Sieg im neuen Jahr an. Die Chancen für die derweil auf Tabellenplatz drei vorgerückten Bönener stehen gut, denn sie gastieren beim erst einmal siegreichen Schlusslicht SV DJK Holzbüttgen (14 Uhr/Zweifachsporthalle am Bruchweg).

„Wir sind uns der Tatsache bewusst, dass wir die Punkte nicht kampflos in die Hand gedrückt bekommen. Aber wir wären nur mit einem Sieg zufrieden“, sagt TTF-Trainer Walter Darenberg. Neben der eindeutigen Tabellensituation spricht auch sonst viel für die Bönener. So gewannen sie das Hinspiel im Oktober locker-leicht mit 9:3 – und das ohne ihren Spitzenspieler Jens Berkenkamp. Der wird am Sonntag mit von der Partie sein, da er sein Auslandssemester in London abgeschlossen hat. „Jens ist jetzt wieder in jedem Spiel mit an Bord“, stellt Darenberg klar . Mit dem nominell besten Spieler im Team verstärken sich auch alle anderen Positionen: Anton Adler rückt ins mittlere, Jan Lüke ins untere Paarkreuz. „Wir sind dann stabiler und auch variabler“, frohlockt der Coach.

Das möchte er Holzbüttgen gerne sofort spüren lassen. „Ich sehe uns in allen Paarkreuzen leicht im Vorteil“, meint Darenberg. Zwei Punkte könnten für Bönen auch in der Tabelle von Bedeutung sein: Während sich die beiden Spitzenteams ASV Wuppertal (16:4) und TTC Seligenstadt (15:5) duellieren, könnten die TTF (13:9) näher an die Spitze rücken, bevor das Team in der darauffolgenden Woche selbst beim aktuellen Liga-Primus gastiert. „Wir sind realistisch und wissen, dass es für ganz vorne wohl nicht mehr reichen wird. Aber nichtsdestotrotz werden wir versuchen, das Beste aus der Situation zu machen“, sagt Darenberg.

Grundvoraussetzung dafür ist allerdings ein Sieg am Sonntag in Holzbüttgen. Besonders gefährlich kommt der Aufsteiger aus Kaarst am Spitzenpaarkreuz daher. Dort spielt neben dem in der Vorrunde überragenden Michael Servaty der Deutsch-Chinese Li Yang. Das Duo holte beim 8:8-Unentschieden ihres Teams beim SV Viktoria Preußen sechs Punkte. „Oben wird sich entscheiden, welchen Verlauf das Spiel nehmen wird“, sagt Darenberg, dem die Rückkehr Berkenkamps daher gut passt.

TTF I: Berkenkamp, C. Waltemode, Adler, Rosenhövel, Lüke, Werner, Pläster

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare