TTF-Zweite enttäuscht im Derby gegen Holzwickede

HOLZWICKEDE -  Ein Unentschieden wie in der Hinrunde wollten die Verbandsliga-Spieler der TTF Bönen im Kreisderby beim TTC Holzwickede holen. Mindestens. Am Ende war es kein Sieg, auch kein Remis, noch nicht einmal eine knappe Niederlage.

4:9 unterlagen die TTF am Sonntagmittag nach einer insgesamt enttäuschenden Leistung. Die Hoffnungen auf einen Derby-Sieg der ohnehin recht zuversichtlichen Bönener wuchsen mit einem Blick auf die Aufstellung des TTC, denn der trat ohne Kim (Position 3) und Uhr (6) an. Auch die Doppel nährten diese Zuversicht – zunächst. Marco Goecke gewann an der Seite von Franz-Josef Hürmann gegen Bendowski/Spitzer 3:1, während am Nebentisch Daniel Wiezorrek und Matthias Cramme die Holzwickeder Ostendarp/Drepper am Rande einer Niederlage hatten. Sie vergaben jedoch bei 10:9 im fünften Satz einen Matchball und gaben auch die Folgepunkte zur 2:3-Niederlage ab. Weil auch Andreas Hecker und Gero Seeling ihr Spiel gegen Windt/Herzog 1:3 verloren, lag Bönen nach den Doppel 1:2 zurück.

Es kam noch schlimmer. Die ersten vier Einzel des Vormittags holten sich allesamt die Holzwickeder. Deren Spitzenspieler Ostendarp hatte beim Fünf-Satz-Sieg Mühe gegen Goecke, der Ex-Bönener Bendowski beim 3:0 gegen Wiezorrek überraschenderweise keine. In den Sätzen knapp 0:3 verlor der angeschlagene Hürmann (Wadenprobleme) gegen Herzog. Immerhin einen Abschnitt entschied Seeling gegen Drepper für sich (1:3).

Als beim Stand von 6:1 für die Gastgeber alles nach frühem Mittagessen für alle aussah, leisteten Cramme und Hecker mit 3:1-Siegen am unteren Paarkreuz gegen Windt bzw. Spitzer erfolgreich Widerstand. Wiezorrek zeigte sich in seinem zweiten Einzel des Tages gegen Ostendarp verbessert, unterm Strich setzte sich aber der Holzwickeder in knappen vier Sätzen durch. Goecke verkürzte nach 0:1-Satzrückstand gegen Bendowski auf 4:7 aus TTF-Sicht. Danach war die Partie aber rasch vorbei: Hürmann schenkte sein Spiel gegen Drepper, Seeling unterlag Herzog ohne Satzgewinn.

„Holzwickedes Sieg ist verdient. Für uns war zwar mehr drin, aber im Grunde ist die Niederlage halb so wild“, sagte TTF-Kapitän Goecke. In der Tat. Denn auch bei nunmehr 15:11 Punkten sehen die Bönener einer recht entspannten Rest-Saison entgegen. Da ist der verpasste Sprung ins obere Tabellendrittel zu verschmerzen. - sst

TTF: Goecke/Hürmann 1:0, Wiezorrek/Cramme 0:1, Seeling/Hecker 0:1 – Wiezorrek 0:2, Goecke 1:1, Hürmann 0:2, Seeling 0:2, Hecker 1:0, Cramme 1:0

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare