Fußball

IG mit breiter Brust ins nächste Topspiel

+
Michael Oscislawski hat sich in der Innenverteidigung der IG festgespielt, fällt nun im Topspiel gegen Obercastrop vermutlich krankheitsbedingt aus.

Bönen – Am vorletzten Spieltag der Hinrunde in der Fußball-Landesliga 3 kann die IG Bönen ihre Ausgangslage in der Tabelle noch einmal nach oben korrigieren, schließlich kann sie mit einem Sieg über Spitzenreiter SV Wacker Obercastrop den Rückstand auf vier Zähler verringern.

 Auf der anderen Seite sieht es bei einer Niederlage mit dann zehn Zähler hintendran nicht mehr so gut für die weitere Saison aus, was die Aufstiegsambitionen des Gastgebers (14.30 Uhr/Schulzentrum) angeht.

Obercastrop "kein normaler Landesligist"

„Das ist der stärkste Gegner, gegen den wir in der Liga bisher gespielt haben“, sagt IG-Coach Ferhat Cerci, der damit aber geschickt offen lässt, ob er sein Team nicht doch für stärker hält. „Das ist keine normale Landesliga-Mannschaft“, sagt der Trainer mit Blick auf den Kader der Obercastroper, in dem mehrere Akteure stehen, die schon in der Oberliga oder sogar darüber hinaus zum Einsatz kamen. „Obercastrop steht zurecht da oben. Wir sind Außenseiter. Das zeigen schon die sieben Punkte, die Wacker Vorsprung auf uns hat“, so Cerci.

IG deklassiert Oberligist Westfalia Herne

Bei allem Lob für den Gegner: Verstecken wollen sich die Bönener gegen den Liga-Primus aus Castrop-Rauxel nicht. Im Gegenteil, der Gastgeber wird auf eigenem Platz mit breiter Brust auftreten. Cerci weist auf die Spiele gegen den Tabellenzweiten Kirchhörder SC, den die IG mit 2:1 schlug, und gegen den Vierten TuS Bövinghausen, gegen den sich die Bönener trotz einer Hälfte in Unterzahl das 1:1 mehr als verdienten, hin. Und dann war da noch der jüngst kurzfristig anberaumte Test beim Oberliga-13. Westfalia Herne, den die IG mit Sage und Schreibe 5:1 für sich entschied, obwohl der Gastgeber auf große Teile seines Kaders zurückgriff.

Training in Rhynern

Cerci war von dem Auftritt seiner Mannschaft jedenfalls begeistert. „Fast jede Chance war drin. Da haben sich ein, zwei Jungs aufgedrängt“, sagte der Trainer, ohne Namen zu nennen. Ebenfalls für gute Laune beim IG-Coach sorgte die Vereinbarung mit Westfalia Rhynern, dass die Bönener auf dem dortigen Kunstrasen bis zur Winterpause trainieren können. Die Zeiten von Soccerhalle und Co. sind damit vorerst vorbei. „Ich bin glücklich darüber, dass Rhynern uns die Tür geöffnet hat“, sagt Cerci.

Obercastrop hat erst neun Gegentore kassiert

Obercastrop verfügt mit nur neun Gegentreffern in 14 Partie über die beste Abwehr der Liga. „Aber Wacker ist nicht nur hinten gut, sondern trifft auch vorne häufig. Trotz 33 Treffern – genausoviele wie die IG – hat kein Castroper mehr als fünfmal getroffen, was den Gast schwer ausrechenbar macht. „Wir werden einen guten Matchplan haben“, ist sich Bönens Trainer sicher, dass er sein Team optimal vorbereiten wird. Denn das Ziel ist klar: „Wir wollen die drei Punkt und dann bis zum Ende des Jahres oben dranbleiben.“

Für Cabuk und Oscislawski wird die Zeit knapp

Personell haben die Bönener weiterhin kaum einen Grund zu klagen. Das Aufgebot wird auch im Topspiel bestens sein. Allerdings bangt die IG um das Mitwirken von Adem Cabuk und Michael Oscislawski, also um zwei Akteure, die zuletzt richtig gut in Form waren. Cabuk gelang im vergangenen Heimspiel gegen Kirchhörde ein Doppelpack, der Offensivspieler hat aber wegen Adduktorenproblemen seit zehn Tagen nicht trainiert. Oscislawski war eine Konstante in der Innenverteidigung, allerdings jüngst krank. „Das sind Eckpfeiler, die uns wegbrechen“, rechnet Cerci nicht damit, dass beide am Sonntag für einen Startelfeinsatz in Frage kommen werden. „Aber ich traue meinem ganzen Kader. Jetzt kriegen andere ihre Chance, das Trikot zu tragen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare