SpVg rettet Punkt in der Schlussphase

+
Malik Öncül sorgte für den späten Ausgleich der SpVg Bönen in Stockum.

Werne -  Als die Konkurrenz aus Mark und Uentrop patzte, war die SpVg Bönen nicht zur Stelle. Dennoch zeigte sich Trainer Hendrik Dördelmann mit dem 2:2 (0:2) beim SV Stockum zufrieden.

„Hintenraus fühlt sich das Unentschieden wie ein Sieg an. Wir lagen ja bis eine Viertelstunde vor Schluss mit 0:2 zurück“, wollte sich der Coach die gute Laune nicht verderben lassen.

Dabei hätten Tobias Wittwer und Fatih Kormaz nach dem Ausgleich durch Malik Öncül fünf Minuten vor Schluss sogar noch für einen Sieg der Rehbusch-Elf sorgen können, vergaben aber ihre Chance. Dördelmann beklagte sich nicht, lobte vielmehr die geschlossene Mannschaftsleistung und die tolle Reaktion seiner Schützlinge nach dem 0:2-Rückstand. „Da muss man sich dann nicht ärgern“, erklärte er.

Verspäteter Anpfiff

Die Partie begann mit knapp 45-minütiger Verspätung, da der angesetzte Schiedsrichter zu spät kam. Den Gästen tat der verzögerte Anstoß scheinbar nicht gut, standen sie in den ersten 25 Minuten doch völlig neben sich. Nach vier Minuten verunglückte Sebastian Schneck ein Querpass, den Necati Bacak abfing. Der bediente den in der Mitte freistehenden Thierry Opsölder, der aus elf Metern Entfernung einschoss.

Die zweite Chance der Gastgeber führte gleich zum 2:0. Bacak, sonst eigentlich Stockums Torjäger, schickte mit einem langen Ball Thierry Opsölder auf die Reise, der schneller war als seine Gegenspieler und von der linken Strafraumgrenze mit einem Schlenzer über SpVg-Keeper Patrick Heller ins Tor traf (25.).

Nach der Pause mehr Druck

Erst jetzt wachte Bönen so langsam auf, doch bis zur Pause passierte nicht mehr viel. Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gäste nach und nach den Druck. „Wir waren klar am Drücker“, so Dördelmann. Stockum vergab noch einen Konter, weil Bacak den Ball nicht richtig traf (74.). Wenig später gelang dem weiter ungeschlagenen Bezirksliga-Absteiger aus Bönen der Anschlusstreffer. Die SpVg spielte sich dabei hinter die Stockumer Abwehrlinie und die finale Flanke verwertete Fatih Korkmaz (77.).

Die Gäste drängten weiter massiv auf den Ausgleich, der dann Verteidiger Malik Öncül nach einer Ecke per Kopf glückte (84.).

„Wir haben gut angefangen, aber am Ende ist uns auf einigen Positionen die Puste ausgegangen“, sagte SVS-Trainer Ralf Gondolf. - fraz/bob

SVS: Packheiser – Barthel, Lupp (46. Slimani), T. Opsölder, Karaman, Bacak, Ünal, C. Opsölder (80. Bußkamp), Tayar, Isikli, Radstaak

SpVg: Heller – M. Öncül, Schneck, Holtmann, Poljsak (55. Cakir) – Kempe, Korkmaz – Wittwer, Güner, Thiemann – Koslowski (66. Senel)

Tore: 1:0 T. Opsölder (4.), 2:0 T. Opsölder (25.), 2:1 Korkmaz (77.), 2:2 M. Öncül (84.)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare