Fußball

IG fällt zurück ins alte Muster

+
Nach dem 3:1-Erfolg gegen Buer am Donnerstag verpasste es die IG (links Emre Yilmaz) beim Abstiegskandidaten Resse nachzulegen.

Gelsenkirchen – Die IG Bönen hat den zweiten Sieg innerhalb von vier Tagen verpasst. Nach dem Erfolg im Nachholspiel gegen den SSV Buer am Donnerstag (3:1) musste sich die Landesliga-Mannschaft von Trainer Ferhat Cerci am Sonntag mit einem 2:2-Unentschieden beim Viktoria Resse begnügen.

Im Gelsenkirchener Osten gelang es der IG zwar zweimal, einen Rückstand auszugleichen, trotzdem fühlte sich die Punkteteilung für die Gäste letztlich wie eine Niederlage an. „Das Unentschieden ist zu wenig“, erklärte Cerci nach der Partie beim neuen Drittletzten. „Wir spielen ordentlichen Fußball, bewegen uns gut, lassen wenige Chancen zu. Aber wir machen vorne zu wenig aus unseren Möglichkeiten.“

Eine Blaupause für viele Saisonspiele

Das 2:2 war eine Blaupause der jüngsten Punktverluste der ambitionierten Bönener, die als Tabellensechster (13 Punkte) die Spitze allmählich aus den Augen verlieren. Lediglich gegen Buer hatte die Cerci-Elf mehr Effizienz gezeigt.

Schon der Start in die Partie ließ erahnen, dass der Tag für die IG unter schlechten Vorzeichen stand. IG-Verteidiger Wynal Medjignia lenkte eine Ecke der Gastgeber ins eigene Tor (19.), die Viktoria führte ohne großes Zutun. Nachdem Adem Cabuk mit einem schönen Lauf über rechts zunächst den Ausgleich verpasst hatte, schloss wenige Minuten später Ercan Taymaz einen sehenswerten Angriff der IG zum 1:1 ab (30.). Zübeyir Kaya scheiterte im Anschluss knapp an der Bönener Führung, sein Versuch traf die Latte (32.). „Wir müssen zur Pause vorne liegen – mindestens 2:1 oder auch 3:1 oder 4:1“, so Cerci.

Resse schlägt eiskalt zu

Doch die Gäste belohnten sich für ihre Drangphase nicht. Ganz im Gegenteil: Ein Abpraller nach einem langen Ball fiel in der 44. Minuten Resses Spielmacher Mike Neumann vor die Füße, der ohne Gegnerdruck sehenswert zur 2:1-Halbzeitführung für die Gastgeber einschoss. „Das war vollkommen unnötig“, sagte Cerci

In der zweiten Hälfte hielt die IG zwar den Druck weiterhin hoch, doch in Strafraumnähe blieben die Gäste in einer Kombination aus Pech und Unvermögen lange erfolglos. „Uns fehlt die Ruhe vor dem Tor. Wir suchen zu oft schwierige Lösungen“, so Cerci. Nach einer Stunde Spielzeit wurde der Kopfball von Michael Oscislawski nach Cabuk-Hereingabe nur Zentimeter vor der Torlinie geklärt. „Wir bestrafen uns selbst, indem wir solche Chancen ungenutzt lassen“, kommentierte Cerci die etlichen erfolglosen Bemühungen zum Ausgleich.

Gün rettet den Punkt / Uysal vergibt

Erst spät, in der 86. Minute, rettete Serhad Gün den Punkt. Nach einer gelupften Hereingabe von Bünyamin Uysal traf der Einwechselspieler mit dem Vollspann. In der Schlussphase wurde es turbulent: Zunächst sah ein Resser Spieler die Gelb-Rote Karte, nachdem er den Ball weggeschlagen hatte (90.+1). Dann hatte Uysal die Chance, die Partie in der letzten Minute der Nachspielzeit doch noch zugunsten der Gäste zu entscheiden. Es passte zum Auftritt der IG, dass die Bönener auch diese letzte Gelegenheit ungenutzt ließen.

IG:  Klemmer – Kusakci, Medjignia, Oscislawski, Güvercin – Yilmaz, Algan (65. Bulut) – Kaya (78. Uysal), Erkan Baslarli (58. Bozkurt), Cabuk – Taymaz (58. Gün)
Tore: 1:0 Medjignia (19./Eigentor), 1:1 Taymaz (30.), 2:1 Neumann (44.), 2:2 Gün (86.)
Gelb-Rote Karte: Gegen Viktoria Resse (90.+1)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare