SpVg siegt trotz „grottenschlechter“ Leistung

+
SpVg-Trainer HendriK Dördelmann war mit der Leistung seiner Mannschaft überhaupt nicht zufrieden.

Hamm - Die drei Punkte mehr auf dem Konto, die die SpVg Bönen nach dem 3:0 (1:0)-Erfolg bei der zweiten Mannschaft des TSC Hamm aufweist, konnten Trainer Hendrik Dördelmann auch nicht versöhnlich stimmen. „Das war grottenschlecht. Wir haben alles vermissen lassen“, sagte der SpVg-Trainer und legte noch nach: „Gegen jeden anderen Gegner hätten wir nicht gewonnen. Das ist eine Leistung für die wir uns entschuldigen müssen.“

Der Gast fand auf dem Kunstrasen Jahn II im Hammer Osten, der eigentlichen Heimat der Hammer SpVg, von Beginn an nicht in die Partie. Die Pässe kamen zu ungenau, das angedachte Pressing funktionierte überhaupt nicht. Schon nach drei Minuten hatte der auf Rang 15 liegende TSC daher die erste Großchance. Patrick Heller im Tor der Gäste rettete in höchster Not. „Da können wir uns bei ihm bedanken, nicht in Rückstand geraten zu sein“, meinte Dördelmann, der kurzfristig auf den erkrankten Björn Kempe verzichten musste.

Auch im weiteren Verlauf erspielte sich der Favorit aus Bönen keine Möglichkeiten. Zur Führung musste eine Standardsituation herhalten: Manuel Müller verlängerte einen Freistoß von halbrechts per Kopf und Sören Symmank (Bild) beförderte das Leder volley über die Linie (27.).

Im zweiten Durchgang kam die SpVg immerhin zu Chancen. So hatte Raphael Thiemann Pech, als er gleich zweimal die Latte traf. Sedat Cakir schob das Leder zudem aus guter Position am Tor vorbei. So dauerte es lange, bis die Entscheidung fiel. In der 85. Minute bediente Symmank Kapitän Tobias Wittwer, der über rechts durchbrach. In der Nachspielzeit verwandelte Oliver Hartmann einen Elfmeter nach Foul an Scheibke zum 0:3.

„Wir müssen den Hebel langsam umlegen“, mahnte Dördelmann trotz des am Ende deutlichen Erfolges seine Schützlinge, die sich schon eine Woche zuvor vom neuen Tabellenletzten Lohauserholz II nur unentschieden getrennt hatten. „Wenn wir noch mal so spielen, wird es nicht so positiv ausgehen“, warnt der Trainer. - bob

TSC: Satkunanandan – Asenov, Bozkurt, Usta, Turhan – Cubukcu, Mehmedi – Yazici, Ö. Sahin, Kartal – Bakan (28. Erol/55. Tabakcay)

SpVg: Heller – M. Öncül (61. Hartmann), Güner, Poljsak, A. Öncül – Holtmann – Symmank, Wittwer, Müller, Thiemann (64. Cakir) – Scheibke (72. Schneck)

Tore: 0:1 Symmank (27.), 0:2 Wittwer (85.), 0:3 Hartmann (Foulelfmeter/90.+2)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare