1. wa.de
  2. Sport
  3. Bönen

Bittere Pille für RSV Altenbögge II gegen Brambauer

Erstellt:

Von: Rainer Gudra

Kommentare

Traf viermal für den RSV II: Janosch Korkowsky.
Traf viermal für den RSV II: Janosch Korkowsky. © Markus Liesegang

Die Handball-Reserve des RSV Altenbögge-Bönen hat die erste Saisonniederlage kassiert. Der Aufsteiger verlor in der Bezirksliga Hellweg gegen den neuen Tabellenführer VfL Brambauer mit 26:28 (12:8) und damit nach langer Zeit mal wieder ein Heimspiel.

Bönen – „Ich hätte nicht gedacht, dass wir das noch verlieren würden, das war zum Schluss eine ganz bittere Pille. Wir haben uns für eine sehr gute Leistung bis zur 45., 50. Minute nicht belohnt“, meinte RSV-Trainer Thomas Wollek. Denn sein Team führte in der 44. Minute noch mit fünf Toren Vorsprung, als Max Roeckenhaus einen Siebenmeter zum 21:16 verwandelt hatte. Es war das vierte Tor in Folge, mit dem sich der RSV eigentlich ein ordentliches Polster herausgeschossen hatte.

„Dann aber haben wir es nicht geschafft, zehn Minuten vor dem Ende zwei wichtige Tore zu machen“, sagte Wollek. „Statt auf vier davon zu ziehen, kassieren wir sehr schnell den Ausgleich.“ Brambauer ging schließlich mit 24:23 erstmals in Führung und brachte den Erfolg über die Zeit – dies nicht zuletzt durch den überragenden Rückraumlinken Justin Kurschus, der später mit seiner Urgewalt als zweiter Kreisäufer nicht zu bremsen war. „Entweder gab’s Siebenmeter oder ein Tor“, meinte Wollek. Elf Treffer setzte Kurschus insgesamt.

Versäumt, den Vorsprung zu vergrößern

Schon in der ersten Halbzeit hatten die Gastgeber es versäumt, den Vorsprung entscheidend zu vergrößern. „Gerade zwischen der 15. und 25. Minute haben wir unheimlich viel liegen lassen“, sagte Wollek, „das hätte zur Pause viel deutlicher sein müssen.“

Insgesamt ist der RSV-Trainer bei 4:2-Punkten mit dem Start in die höhere Spielklasse aber zufrieden. „Wir hatten ein schweres Programm und die Mannschaft ist jung“, sagte er. „Das war jetzt ein Lernprozess gegen eine abgezockte Mannschaft.“ Leichter wird es auch im nächsten Spiel nicht. Am Samstag muss der RSV II um 19.15 Uhr beim noch unbesiegten SV Eintracht Dolberg antreten. Wollek: „Dann werden wir sehen, ob wir die Niederlage gut verkraftet haben – und woran wir noch arbeiten müssen.“

RSV II: Boetgger, Bahrenhoff – Nitsch (4), Böse, Weige (1), Breulmann, Krähenfeld (4), Schroeder (3), Korkowsky (4), Hellmann

Spielfilm: 2:0, 4:4, 8:5, 10:6, 12:8 – 13:12, 17:16, 21:16, 22:20, 23:23, 24:26, 26:28

Auch interessant

Kommentare